Stadtbürgerschaft debattiert über umstrittene Straßenbahn-Verlegung

Bremer Bürgerschaft debattiert über Straßenbahn Verlegung

Bild: Montage: Radio Bremen
  • SPD, CDU und FDP wollen Straßenbahn aus der Obernstraße holen
  • Verlegung in die Martinistraße bleibt aber umstritten
  • Studie soll Aufschluss über Machbarkeit bringen

Die Stadtbürgerschaft hat über die Verlegung der Straßenbahn in der Bremer Innenstadt debattiert. Ein Dringlichkeitsantrag der CDU wurde in namentlicher Abstimmung von den Abgeordneten der Regierungsfraktionen abgelehnt. Prinzipiell waren sich aber alle einig, dass eine Machbarkeitsstudie kommen soll.

Straßenbahn raus aus der Obernstraße – CDU und FDP sind dafür. Und dass nun auch die SPD-Fraktion dies fordert, nannte der Christdemokrat Hartmut Bodeit einen Hoffnungsschimmer, der Bewegung in die eingeschlafene Innenstadtentwicklung bringe. Ohne Straßenbahn könnte die Obernstraße attraktiver und lebendiger werden, zum Beispiel auch durch Außengastronomie, so die Befürworter.

Linke und Grüne skeptisch

Anders als CDU und SPD hält es die FDP für falsch, die Straßenbahn durch die Martinistraße zu führen. Linke und Grüne sehen das Ganze insgesamt skeptisch, sprachen sich trotzdem für eine umfangreiche Prüfung aus. Auch um die Stadt bei diesem kontroversen Thema zu befrieden, so der Grüne Ralph Saxe. Die grüne Verkehrssenatorin Maike Schaefer gab sich demonstrativ entspannt zum Vorstoß des Koalitionspartners SPD. Sie sei offen für eine Machbarkeitsstudie, so Schaefer – machte zugleich aber keinen Hehl daraus, dass sie die Pläne ablehnt.

Rückblick: Bremens Politik zu SPD-Plänen zur Straßenbahnverlegung

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 16. November 2021, 19:30 Uhr