9-Euro-Ticket: Bremer BSAG knackt 100.000er-Marke

Eine Hand hält in eienm Zug ein Ticket
Manche Kunden haben das Neun-Euro-Ticket gleich für alle drei Monate gekauft. (Symbolbild) Bild: Imago | Cord
  • BSAG hat seit Verkaufsstart 100.000 Neun-Euro-Tickets verkauft
  • 9-Euro-Ticket gilt seit dem 1. Juni für jeweils einen Monat
  • BSAG plant Änderungen beim Jobticket

Das Neun-Euro-Ticket ist für die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) offenbar ein voller Erfolg. Am Donnerstag wurde der 100.000. Fahrschein verkauft. Das bestätigte Unternehmenssprecher Jens-Christian Meyer buten un binnen. Manche hätten das Ticket gleich für den kompletten möglichen Zeitraum – also Juni bis August – gekauft. In den Bussen und Bahnen spiegelt sich der Verkauf aber noch nicht wieder. Bislang habe es keinen sprunghaften Anstieg der Fahrgastzahlen gegeben, sagte Meyer.

Damit ist auch unklar, ob und wann auf die BSAG-Kontrolleure mehr Arbeit zukommt. Sie machen ihre Arbeit laut Meyer ganz normal weiter. Allerdings sollen sie in den nächsten Wochen und Monaten je nach Bedarf auch über die Möglichkeiten des Neun-Euro-Tickets informieren und beispielsweise darauf hinweisen, dass bestimmte Leistungen wie die Mitnahme eines Fahrrades nicht beinhaltet sind.

BSAG will Job-Ticket ändern

Die Bremer Straßenbahn AG hat bereits die Zeit nach dem Auslaufen des vergünstigten Regionaltickets im Blick: Im Bereich des Verkehrsverbundes Bremen & Niedersachsen (VBN) sind Änderungen unter anderem beim Jobticket geplant, kündigte Meyer an. Weil immer mehr Menschen auch Homeoffice-Tage haben und deswegen weniger mit Bus und Bahn fahren müssen, sollen sie das Ticket an ihre geänderten Arbeitszeiten anpassen können. Das soll sich dann auch preislich widerspiegeln, so der BSAG-Sprecher.

Das sagen die Radio-Bremen-Meinungsmelder zum 9-Euro-Ticket

Bild: Radio Bremen

Mehr zum 9-Euro-Ticket:

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 2. Juni 2022, 23:30 Uhr