Sorge um Bremer Airbus-Werk: SPD-Chef sucht Hilfe bei Kanzler Scholz

Airbus Mitarbeiter im Bremer Werk bei der Arbeit
Bild: DPA | Carmen Jaspersen
  • Bremer SPD-Fraktionschef schreibt Brief an Kanzler Olaf Scholz
  • Kompetenz in der Luft- und Raumfahrt müsse in Bremen erhalten bleiben
  • Sicherung der Arbeitsplätze von Airbus sei laut Güngör jetzt das Wichtigste

Aus Sorge um das Bremer Airbus-Werks hat SPD-Fraktionschef Mustafa Güngör einen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) geschrieben. Darin fordert er, dass die Bundesregierung mehr Einfluss nehmen soll auf die Neuausrichtung von Airbus. Der Bremer Standort drohe wichtige Arbeitspakete zu verlieren, so Güngör zu buten un binnen.

Es steht nach wie vor im Raum, dass die Flügelkompetenz hier in Bremen abgezogen wird. Ich mache mir Sorgen um die Zukunft der Arbeitsplätze hier.

Mustafa Güngör, Bremer SPD-Fraktionschef

Diese Kompetenz, die Bremen in der Luft- und Raumfahrt habe, dürfe nicht abhandenkommen. Aus diesem Grund habe Güngör einen Brief an den Bundeskanzler geschrieben und appelliert, dass das Airbus-Werk in Bremen wieder stärker auf die Tagesordnung kommt. Eine Sicherung für die Arbeitsplätze ist laut Güngör jetzt das Wichtigste.

Aktuell arbeiten am Bremer Standort 4.000 Menschen.

Airbus-Werk: Bremer SPD-Vorsitzender bittet Kanzler Scholz um Hilfe

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 28. Januar 2022, 15 Uhr