So anders wird die Breminale am Osterdeich in diesem Jahr

Bild: Radio Bremen | diverse

Nach zwei Jahren Corona-Pause kehrt Bremens größtes Festival an den Osterdeich zurück. So wie vor der Pandemie wird das Open-Air im Jahr 2022 aber nicht sein.

Das Ende der Breminale-freien-Zeit ist eingeläutet: Nach zwei Jahren findet das Festival erstmals wieder öffentlich am Osterdeich statt. Wegen der Corona-Pandemie hatte es im vergangenen Jahr nur eine kleine Ausgabe gegeben – dezentral an verschiedenen Orten in der Stadt und mit beschränkter Besucheranzahl.

"Wir sind heiß und übernächtigt", sagen die Organisatorinnen und Organisatoren mit Blick auf die kommende Breminale, die vom 13. bis zum 17. Juli läuft. Von Pop über Rock, bis hin zu Indie, Elektro und Soul: Musikalisch hat die Breminale in diesem Jahr viel zu bieten. Aber auch darüber hinaus gibt es einige Neuheiten.

1 Die neue Radio-Bremen-Bühne

In diesem Jahr bündeln sich alle Wellen von Radio Bremen auf einer Bühne. Sie wird auf der Position des ehemaligen Bremen-Vier-Zeltes stehen, hat diesmal allerdings kein Zirkuszeltdach mehr, sondern einen offenen Publikumsbereich. Am Mittwoch wird die Bühne von Bremen Zwei, am Donnerstag von Bremen Eins bespielt. Freitag übernimmt Bremen Next, am Samstag und Sonntag Bremen Vier.

Neu ist auch der Backstage-Bereich, in dem interviewt, produziert und zum Teil live gesendet wird. "Hier kann man erleben, was bei einem Festival alles so hinter den Kulissen passiert", sagt Jonte von Döllen vom Breminale-Organisationsteam.

2 Zwei neue Locations

"Schleuse" nennt sich die neue Bühne, die in das ehemalige Bremen-Eins-Zelt einzieht. Sie gehört den Newcomerinnen und Newcomern. Laut Breminale-Team soll es eine Mischung aus internationalen und nationalen Künstlerinnen und Künstlern geben. Und auch der lokale Bezug soll nicht zu kurz kommen. "Bremer Perlen haben wir auch im Programm", sagt Mit-Organisator Jonte von Döllen.

Das LichtLuftBad auf dem Stadtwerder stellt zum ersten Mal eine eigene Bühne auf der Breminale. Auf der sogenannten "Strandbühne" finden am Freitag, Samstag und Sonntag Konzerte statt. "Damit bringen wir die Breminale auch auf die andere Weserseite", so von Döllen.

3 Neue Programmpartner

Die Parkbühne hinter der Kunsthalle wird in diesem Jahr von zwei neuen Programmpartnern bespielt: das Kukoon und der Schlachthof. Sie teilen sich die Bühne mit Latest Pop und Songs & Whisper, die schon vor Corona dabei waren. Mittwoch gehört dem Schlachthof die Bühne. Am Donnerstag sorgen Latest Pop für das Programm. Am Freitag sind das Kukoon, am Sonntag Songs und Whispers dran.

Mit dem Co-Working-Space "Creative Hub" und dem Restaurant "Muchos Más" kommen zwei neue Programmpartner hinzu, die jeweils die Ein- oder Ausgänge der Breminale bespielen.

4 Umzug der Kinderbreminale

Die Kinderbreminale wird diesmal komplett im Park hinter der Kunsthalle stattfinden. "Wir erhoffen uns, dass dadurch alles kompakter wird", sagt Mit-Organisator Jonte von Döllen. Auch für die Pappinale gibt es einen kleinen Standortwechsel: Sie zieht ein Stück weiter in die Mitte des Festivals am Osterdeich.

5 Breminale mit "Marktplatz"

Am Ausgang des Kunsttunnels entsteht in diesem Jahr eine neue Location, der sogenannte "Marktplatz". Bislang sei der Name noch ein vorläufiger Arbeitstitel, so von Döllen. Auf dem Marktplatz dreht sich alles um die Themen Nachhaltigkeit und Slow Fashion. Verschiedene Bremer Labels und Läden bieten Second-Hand-Kleidung an und informieren über Upcycling-Konzepte. Der Bremer Plattenladen "Studio Illegale" kümmert sich um die Musik. Am Abend legen verschiedene DJ's auf.

6 Nachhaltigkeit

Zum ersten Mal wird es in diesem Jahr auf der Breminale ausschließlich ein Mehrwegsystem geben, das gilt sowohl für Getränke als auch für Speisen. Auch eine solarbetriebene Bühne gehört zum Nachhaltigkeitskonzept dazu. Wie genau das aussieht, darüber wollen die Organisatorinnen und Organisatoren Anfang Juli informieren.

Bremen bereitet Festivals vor – wird dieser Sommer wie früher?

Bild: Radio Bremen

Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen um 6, 20. Juni 2022, 18 Uhr