Nach Armbrustangriff in Bremerhaven: Ist der Verdächtige schuldfähig?

Personen in Uniform stehen vor einer abgesperrten Straße.
Einsatzkräfte stehen in der Nähe einer Schule. An einem Gymnasium in Bremerhaven ist am Donnerstag geschossen worden.
Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Beschuldigter schweigt nach Schüssen am Bremerhavener Schule weiter
  • Tatverdächtiger in psychiatrisches Krankenhaus verlegt
  • Zustand des Opfers stabilisiert

Das Motiv für die Schüsse am Bremerhavener Lloyd-Gymnasium ist drei Wochen nach der Tat noch immer unklar. Der Beschuldigte befindet sich laut Oberstaatsanwalt Oliver Constien inzwischen nicht mehr in Untersuchungshaft. "Das Amtsgericht Bremerhaven hat zwischenzeitlich einen Unterbringungsbefehl gegen den Beschuldigten erlassen", sagte er auf Anfrage von buten un binnen. Aktuell befinde er sich in einem ein psychiatrischen Krankenhaus. Dort werde auch die Schuldfähigkeit des Tatverdächtigen überprüft. Er mache weiterhin von seinem gesetzlichen Schweigerecht Gebrauch.

Der Gesundheitszustand des Opfers hat sich den Angaben zufolge inzwischen stabilisiert. Die Frau war durch einen Schuss aus einer Armbrust lebensgefährlich verletzt worden.

Der Zustand der Geschädigten hat sich zwischenzeitlich glücklicherweise stabilisiert.

Oberstaatsanwalt Oliver Constien

Der mutmaßliche Täter soll am Donnerstagmorgen, 19. Mai, das Lloyd-Gymnasium in Bremerhaven-Mitte unter anderem mit einer Armbrust bewaffnet betreten, auf eine Beschäftigte der Schule geschossen und diese schwer verletzt haben. An der Schule war daraufhin Amok-Alarm ausgelöst worden. Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte hatten stundenlang in den Klassenräumen ausgeharrt.

Schüsse in Bremerhaven: Video zeigt Festnahme des Täters

Bild: Privat

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 9. Juni 2022, 13 Uhr