Bremer SPD will bundesweites 365-Euro-Ticket für den Nahverkehr

SPD will günstigen ÖPNV auch nach dem 9-Euro-Ticket fortsetzen

Bild: DPA | Fabian Sommer
  • ÖPNV soll auch nach Ende des 9-Euro-Tickets günstiger sein
  • Bremer SPD fordert einjähriges Preismoratorium
  • Nach SPD-Vorstellungen soll das 365-Euro-Ticket für alle Verkehrsverbünde gelten

Geht es nach dem Willen der Bremer SPD-Fraktion können die Bürgerinnen und Bürger auch nach dem Ende des 9-Euro-Tickets vergünstigt den ÖPNV nutzen. In einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden aller Bundesländer und der Bundestagsfraktion fordern die Bremer ein einjähriges Preismoratorium. In dem Schreiben, das buten un binnen vorliegt, heißt es: "Die SPD-Bürgerschaftsfraktion des Landes Bremen hielte es, gerade angesichts der anhaltenden Krisen, für problematisch, wenn die Ticketpreise (…) wieder auf das jeweilige Vorniveau angehoben werden."

Bremer SPD-Chef: "Preise zu erhöhen, können wir uns nicht erlauben"

Bild: Radio Bremen

Der Vorschlag der Bremer SPD sieht vor, dass bundesweit ein 365-Euro-Ticket für alle Verkehrsverbünde angeboten wird. Für 365 Euro im Jahr, also einem Euro pro Tag, könnten demnach deutschlandweit die Busse und Bahnen des ÖPNV genutzt werden. Finanzieren soll dieses Ticket hauptsächlich der Bund. Kinder unter 14 Jahren sollen gratis fahren dürfen.

Das Schreiben aus Bremen enthält darüber hinaus die Forderung, den ÖPNV in Deutschland dauerhaft besser zu finanzieren. Die Bremer SPD-Fraktion spricht im Zusammenhang mit dem Erfolg des 9-Euro-Tickets von einem "Window of Opportunity" (Fenster der Möglichkeit, Anm. d. Red.). Dieses gelte es nun mutig zu nutzen.  

ÖPNV im Nordwesten erholt sich nur schleppend von Corona-Folgen

Bild: Radio Bremen

Autor

  • Torben Ostermann Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. Juni 2022, 9:30 Uhr