Bremens Verkehrssenatorin warnt vor höheren ÖPNV-Ticketpreisen

Zugreisende warten auf einem Bahngleis vor einem Wagen.

Kommt das 69-Euro-Ticket? Bremer Verkehrssenatorin stellt Forderungen

Bild: DPA | Frank Hoermann/Sven Simon
  • Bremer Verkehrssenatorin Schaefer plädiert für Erhöhung der ÖPNV-Mittel
  • Ansonsten drohten höhere Ticketpreise
  • Bund reagiert distanziert auf Vorschlag für 69-Euro-Ticket

Das Verkehrsministerium hat zurückhaltend auf einen Vorschlag zur Einführung einer 69-Euro-Fahrkarte als Nachfolger des Neun-Euro-Tickets reagiert. Ein Sprecher von Ressortchef Volker Wissing (FDP) sagte, es gebe ein verabredetes Verfahren, wonach im Herbst Ergebnisse einer Arbeitsgruppe von Bund und Ländern zur Zukunft und Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) vorliegen sollen.

Stefan Gelbhaar, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei gut, dass die Diskussion voranschreite.

Das Verkehrsministerium ist nun an der Reihe, einen konkreten Vorschlag auf den Tisch zu legen, verbunden mit einem plausiblen Finanzierungsvorschlag. Dann kann rasch eine Entscheidung gefällt werden.

Stefan Gelbhaar, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion

Schaefer spricht sich für Erhöhung der ÖPNV-Mittel aus

Die Bremer Senatorin für Stadtentwicklung Maike Schaefer im Interview.
Hat aktuell den Vorsitz der Verkehrsministerkonferenz inne: Bremens Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne). Bild: Radio Bremen

In diesem Zusammenhang befeuerte die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz und Bremens Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne) erneut die Debatte rund um die Erhöhung der Regionalisierungsmittel. Also jene Gelder, die der Bund jedes Jahr den Ländern zur Finanzierung des ÖPNV bereit stellt.

"Ohne eine Erhöhung der Regionalisierungsmittel ist davon auszugehen, dass die regulären Ticketpreise im kommenden Jahr stark erhöht werden müssten, weil die stark gestiegenen Energiekosten die Kalkulationen der ÖPNV-Anbieter völlig über den Haufen werfen", sagte Schaefer der "Welt am Sonntag".

Das wollen wir unbedingt vermeiden. Es wäre schlichtweg das falsche Signal, in der Klima- und Energiekrise die Ticketpreise für den ÖPNV zu erhöhen.

Bremens Verkehrssenatorin Maike Schaefer (Grüne)

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hatte sich für ein dauerhaftes 69-Euro-Ticket ausgesprochen, das bundesweit für den ÖPNV gelten soll. Das 9-Euro-Ticket läuft Ende August aus. Die Kosten für ein solches Angebot bezifferte der VDV auf rund zwei Milliarden Euro im Jahr.

Mehr zum Neun-Euro-Ticket:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 15. Juli 2022, 16 Uhr