Bremen informiert geflüchtete Familien in ukrainischer Sprache

Ukrainische Jugendliche warten auf ihrer Flucht in einem Aufenthaltsraum (Archivbild)
Bild: DPA | CTK/Ludek Perina
  • Bildungsressort plant Sprechstunde in ukrainischer Sprache
  • Ressort baut Website für Geflüchtete aus Ukraine auf
  • Kinder aus Ukraine sollen schnell Schulplätze finden

Das Bremer Bildungsressort richtet eine ukrainischsprachige Sprechstunde ein, "die allen Familien rund um das Thema Betreuung und Bildung als Anlaufstelle zur Verfügung steht". Das hat Ressort-Sprecherin Maike Wiedwald buten un binnen mitgeteilt. Darüber hinaus wolle das Ressort, voraussichtlich am 9. März, eine Website für Familien aus der Ukraine mit wesentlichen Informationen zu Fragen der Kinderbetreuung und der Bildung freischalten, samt ukrainischer Übersetzung.

"Wir möchten Familien dabei unterstützen anzukommen und sich in ihrem neuen Umfeld zurecht zu finden. Dabei spielt die gewohnte Normalität wie der Schul- und Kitabesuch eine wichtige Rolle", sagt Wiedwald. Klar sei, dass alle Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren schulpflichtig seien. Infos hierzu seien auf dieser Homepage der Senatorin für Kinder und Bildung zu finden.

Geflüchtete Kinder und Jugendliche, die noch kein Deutsch könnten, könnten an Bremer Vorkursen erste Sprachkenntnisse erwerben und am regulären Schulalltag teilnehmen. "Diese Vorkurse finden in Schulen im gesamten Stadtgebiet und in Bremerhaven statt", so Wiedwald. Sollten die verfügbaren Plätze in den einzelnen Schulformen nicht ausreichen, werde Bremen in den kommenden Wochen weitere spezielle Angebote schaffen und sich darum kümmern, dass geflüchtete Kinder und Jugendliche schnell ein entsprechendes Angebot finden.

Kontakt bei Suche nach Schul- und Kitaplätzen

Neu ankommende Familien können sich für eine Schulplatzanmeldung oder bei Fragen rund um die Kita ab dem 9. März schriftlich unter "ankommen@bildung.bremen.de" melden. "Hier sollen bitte aktuelle Kontaktdaten angegeben werden", sagt Wiedwald. Weitere Infos zu diesen Angeboten finden sich auf dieser Website des Bildungsressorts.

Wie Bremer privat Geflüchteten helfen und was es zu beachten gilt

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 9. März 2022, 12 Uhr