Corona-Pandemie kostet Land Bremen bislang rund 630 Millionen Euro

Der Bremer Marktplatz mit Blick auf das Rathaus, den Bremer Dom sowie das Haus der Bürgerschaft.

bremen-fonds-corona-schulden-

Bild: DPA | Daniel Kalker
  • Rund die Hälfte der Finanzmittel aus dem Bremen-Fonds wurden abgerufen
  • Insgesamt umfasst das Kreditvolumen eine Summe von 1,2 Milliarden Euro
  • 2020 reichte noch der reguläre Haushalt

Aus dem Bremen-Fonds werden in diesem Jahr voraussichtlich rund 600 Millionen Euro ausgegeben. Das ist in etwa die Hälfte der Summe, die Bremen vorsorglich veranschlagt hatte, um die Folgen der Pandemie abzumildern.

Der Bremen-Fonds ermöglicht es dem Senat, zusätzliche Kredite in einer Höhe von insgesamt 1,2 Milliarden Euro aufzunehmen. Im vergangenen Jahr wurde der Fond noch nicht benötigt. Die Ausgaben für die Pandemie konnten aus dem regulären Haushalt bezahlt werden. Unter anderem, weil die Steuereinnahmen nicht so stark gesunken waren wie befürchtet. Doch in 2021 könnte das anders sein.

Rund 630 Millionen Euro hat die Pandemie das Land Bremen bislang gekostet. Darunter fallen zum Beispiel die coronabedingten Verluste bei der Bremer Straßenbahn AG und der Krankenhausgesellschaft Gesundheit Nord. Das Finanzressort prüft nun, ob Teile der Pandemiekosten aus dem regulären Haushalt finanziert werden können oder ob die komplette Summe aus dem Bremen-Fonds bezahlt werden muss.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Heike Zeigler

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 29. Dezember 2021, 15 Uhr