Was Bremerinnen und Bremer aktuell im Urlaub beachten müssen

Bild: Radio Bremen

In Bremen beginnen die Osterferien und viele verreisen wieder. Doch was gibt es dabei in Anbetracht der Corona-Lage zu beachten? Ein Überblick.

Raus kommen, abschalten, das Wetter genießen. Viele Bremerinnen und Bremer zieht es in den Urlaub. Trotz Lockerungen sind im Hinterkopf die Corona-Bestimmungen mit im Gepäck. Wir erklären, was momentan möglich ist und wie Sie sich vor Reiseantritt absichern können.

Urlaub in Deutschland: Was sind die Regelungen?
Laut der Verbraucherzentrale Bremen gilt für Übernachtungsangebote die 3G-Regel. Trotzdem können sich die Bedingungen in den Bundesländern je nach Infektionslage ändern. Urlauber sollten sich deshalb vor Antritt der Reise über die geltenden Vorschriften vor Ort informieren. Eine allgemeine Übersicht der Regeln in den verschiedenen Bundesländern gibt eine Seite der Bundesregierung.
Urlaub im Ausland: In welche Gebiete darf ich reisen?
"Aktuell gibt es seitens des Auswärtigen Amtes keine coronabedingte Reisewarnung mehr", so Mathias Hufländer von der Verbraucherzentrale Bremen. Dennoch sollten Urlauber sich von Fall zu Fall über die Infektionslage des Reiseziels informieren. In einer aktuellen Liste des Robert Koch-Instituts (RKI) können alle Länder eingesehen werden, die als Virusvarianten- oder Hochrisikogebiete eingestuft werden – momentan ist dies aber nirgendwo der Fall. Darüber hinaus empfiehlt Hufländer, sich vor Reiseantritt auf der Seite des Auswärtigen Amtes über differenzierte Reise- und Sicherheitshinweise zu informieren.

Aktuell gibt es seitens des Auswärtigen Amtes keine coronabedingte Reisewarnung mehr.

Mathias Hufländer von der Verbraucherzentrale Bremen
Braucht es ein digitales Impf-Zertifikat, um eine Reise anzutreten?
Nein, der gelbe Impfpass reicht als Nachweis aus. Allerdings erleichtert ein digitales Zertifikat die Reise und ist vor allem für viele lokale Unternehmungen von Vorteil. So akzeptieren diverse Museen oder Restaurants nur digitale Nachweise, da diese besser überprüft werden können. Es ist also durchaus empfehlenswert, einen digitalen Nachweis dabei zu haben.
Was muss ich beachten, wenn ich aus dem Urlaub im Ausland zurück nach Deutschland komme?
Egal ob mit Bahn, Auto oder Flugzeug gilt für Einreisen nach Deutschland eine generelle Nachweispflicht. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss einen maximal 48 Stunden alten, negativen Corona-Test vorlegen (PCR-Test oder Antigentest). Kinder unter zwölf Jahren müssen keinen Nachweis erbringen.
Was passiert, wenn ich aus einem Risiko-Gebiet zurückkehre?
Sollten Urlauber aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehren, müssen sie sich vor ihrer Ankunft in Deutschland digital anmelden und den Nachweis über die Anmeldung mit sich führen. Dies ist über das Einreiseportal der Bundesrepublik möglich. Momentan sind jedoch keine Risikogebiete erfasst, weshalb die Rückreise reibungslos möglich sein sollte.
Was muss ich beachten, wenn ich jetzt spontan verreisen möchte?
Wer noch schnell einen Urlaub buchen möchte, sollte die Vertragsbedingungen und das Kleingedruckte der Reise genau lesen und diese vor allem hinsichtlich der Stornierungsmöglichkeiten prüfen. Nicht unüblich sind mittlerweile sogenannte Flex-Tarife, die auch bis kurz vor Reisebeginn kostenlos storniert werden können. Diese sind zwar ein wenig teurer, laut Mathias Hufländer von der Verbraucherzentrale Bremen aber vor allem für Urlauber empfehlenswert, die noch unsicher sind.
Wie kann ich mich und meine Reise zusätzlich absichern?
Mathias Hufländer rät, eine Reiserücktrittsversicherung in Betracht zu ziehen: "Oft können auch bis kurz vor Start der Reise noch Rücktrittsversicherungen abgeschlossen werden, die sich vor allem bei gebuchten Individualreisen und dessen Flügen lohnen", so Hufländer. Wer trotzdem weiter unsicher ist, kann sich darüber hinaus bei der Verbraucherzentrale zu Möglichkeiten und Rechten bei einer anstehenden Reise beraten lassen.

Mehr zu dem Thema:

Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 3. April 2022, 19:30 Uhr