Bremen will ehemalige Pflegekräfte zurückholen

Eine Intensivschwester betreut einen Patienten in einem der Behandlungszimmer der Intensivstation
Bild: DPA | Jens Büttner
  • Ausgeschiedene Pflegekräfte sollen sich online melden
  • Arbeitsbelastung steigt durch die Omikron-Welle
  • Gesundheitsressort will Situation in der Pflege entspannen

Die steigenden Fallzahlen an Corona-Infizierten und damit auch Covid-19-Patientinnen und -Patienten sorgt in den Bremer Kliniken für eine schwierige Situation im Pflegebereich. Gerade die neue Omikron-Variante macht vielen Sorge. Deswegen ruft Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) alle Pflege- und Hilfskräfte, die nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten, auf, sich zu melden. Auch Pflegerinnen und Pfleger mit freien Kapazitäten sollen sich auf einer Online-Plattform registrieren.

Die Arbeit in der Pflege ist eine der wichtigsten Säulen in der Bekämpfung der Pandemie. Es ist deswegen enorm wichtig, dass die Kliniken eine Möglichkeit haben, auf die Pflege-Reserve zurückzugreifen.

Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard

Dabei betonte Bernhard, dass viele Pflege- und Hilfskräfte tagtäglich an ihre Grenzen und darüber hinaus gehen und sie langfristig Verbesserungen der Arbeitsbedingungen schaffen wolle. "Aktuell können wir die Situation aber vorrangig durch mehr Kolleginnen und Kollegen entzerren", so Bernhard. Alle, die helfen können, seien willkommen.

Nicht der erste Aufruf

Es ist nicht der erste Appell an ehemalige Pflegekräfte: Bereits im November 2020 hatte Bernhard einen solchen Aufruf gestartet. Auch damals waren die steigenden Infektionszahlen der Grund für den Aufruf. Ende 2020 suchte das Bremer Gesundheitsressort nicht nur Personal für die Kliniken, sondern auch für Pflegeheime.

Bremer CDU fordert Personalstrategie für Klinik-Betreiber Geno

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 12. Januar 2022, 23:30 Uhr