Gibt es in Bremen mehr Affenpocken-Fälle als bislang bekannt?

Auf einem Laborbericht ist das Ergebnis "Affenpocken" angekreuzt.

Gibt es in Bremen mehr Affenpocken-Fälle als bislang bekannt?

Bild: DPA | Chromorange/Christian Ohde
  • Bislang sechs Affenpocken-Fälle in Bremen und Bremerhaven.
  • Unentdeckte Fälle sind jedoch möglich.
  • Impfungen gegen das Virus wurden noch nicht durchgeführt.

Im Land Bremen hat es bislang sechs Fälle von Affenpocken gegeben. Fünf davon entfallen auf die Stadt Bremen, von denen noch vier aktiv sind. In Bremerhaven wurde bisher ein Fall registriert, der aber nicht mehr aktiv ist.

Bisher hat sich keiner der Infizierten in Bremen angesteckt. Die Gesundheitsbehörde befürchtet jedoch unentdeckte Fälle – gerade bei Personen, die anonym bleiben wollen. Dazu zählt unter anderem die Prostitutionsszene. Es gebe allerdings anonyme Test- und Beratungsangebote im Gesundheitsamt, aber auch im Internet auf den entsprechenden Seiten, sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher des Gesundheitsressorts. Außerdem gibt es in Bremen für drogenabhängige Kontaktpersonen und Infizierte einen Isolationsraum.

Der Impfstoff ist knapp

Geimpft wurde hingegen bisher noch niemand gegen die Krankheit. Bremen hat bisher auch nur 200 Impfdosen bekommen. "Wir halten uns an die Empfehlungen der Impfkommission", sagte Fuhrmann zu buten un binnen.

Demnach werden nur Menschen geimpft, die engen Kontakt zu Infizierten hatten, denn der Impfstoff ist knapp, so Fuhrmann. Allerdings könnten die Dosen im schlimmsten Fall sehr schnell aufgebraucht sein, sagt er weiter.

Affenpocken in Bremen: Darum bleiben die Schutzmaßnahmen gering

Bild: Radio Bremen

Mehr zu Affenpocken:

Autorin

  • Carola Schwirblat

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 24. Juli 2022, 21 Uhr