Erneute Demo von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Bremen

Mehrere Menschen versammeln sich in Findorff
Zeitweise kamen bis zu 100 Menschen zu dem unangemeldeten "Spaziergang" in Findorff zusammen. Bild: Radio Bremen | Eva Koplin
  • Rund 100 Personen protestieren gegen Corona-Auflagen
  • Bremens Polizei berichtet von größerem Einsatz
  • Auch rund 40 Gegendemonstranten in Findorff

Wie bereits am Samstag im Viertel versammelten sich auch am Sonntag rund 100 Menschen in Findorff, um gegen Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. "Spaziergang" nennen sie dies. Die Polizei berichtete anschließend von einem "größeren Polizeieinsatz". Zunächst waren mutmaßliche "Querdenker" in einer größeren Gruppe durch den Stadtteil gegangen. Die Polizei stoppte die Gruppe und machte Lautsprecherdurchsagen, daraufhin entfernten die Personen sich wieder. Es wurden mehrere Platzverweise ausgesprochen.

"Auch Gegner der mutmaßlichen Querdenker waren im Stadtteil unterwegs", heißt es in einer Pressemitteilung. Dabei kam es laut Polizei zu keinen größeren Zwischenfällen. Zwischenzeitlich standen etwa 40 Personen auf der Neukirchstraße und skandierten unter anderem "Alerta Alerta Antifascista". Linke Gruppierungen hatten zuvor in den sozialen Medien dazu aufgerufen, nach Findorff zu kommen.

Anhänger der linken und rechten Szene standen sich im Viertel gegenüber

Im Bremer Viertel hatte ein Großaufgebot der Polizei am Samstag eine Auseinandersetzung zwischen Anhängern der linken und der rechten Szene verhindert. Die Konfrontation begann an der Kunsthalle. Dort hatten sich am Nachmittag Gegner der Corona-Maßnahmen zu einem sogenannten "Spaziergang" versammelt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 18, Dezember 2021, 18 Uhr