OHB verurteilt Brandanschlag: "Zum Glück wurde niemand verletzt"

Keine Verletzten nach Brandanschlag auf OHB Büros in Horn-Lehe

Bild: Radio Bremen
  • Brandanschlag auf die Büros des Raumfahrtunternehmes OHB in Horn-Lehe
  • Bei dem Feuer wurde niemand verletzt
  • Laut Polizei entstand ein hoher Sachschaden

Für das Raumfahrtunternehmen OHB hat das neue Jahr mit einem großen Schrecken und einem hohen Sachschaden begonnen. In der Silvesternacht hatten Unbekannte einen Brandanschlag auf den Firmensitz verübt. Das Raumfahrtunternehmen OHB verurteilt den Anschlag auf sein Bürogebäude in Horn-Lehe.

Unbekannte hatten Silvester um Mitternacht Brandsätze geworfen. "Wir sind wirklich entsetzt darüber. Es waren Mitarbeiter im Einsatz, der Wachdienst war vor Ort, es wurde zum Glück niemand verletzt, aber die Täter haben es billigend in Kauf genommen. Von daher ist das für uns in keiner Weise akzeptabel", sagt Daniela Schmidt, Vorstandsmitglied des Unternehmens. Bei dem Feuer in den Büros ist nach Polizeiangaben ein erheblich Schaden entstanden.

Staatsschutz ermittelt

Ein Brandanschlag im November war glimpflich verlaufen. Damals gab es ein Bekennerschreiben, dass die Geschäftsbeziehungen von OHB zur Bundeswehr und Frontex kritisiert. In beiden Fällen ermittelt der Staatsschutz.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit sportblitz, 2. Januar 2022, 19:30 Uhr