Motiv für Bombendrohung in Osterholz-Scharmbeck weiter unklar

Polizei evakuiert Schule in Osterholz-Scharmbeck nach Bombendrohung

Bild: Radio Bremen
  • Polizei sucht nach Bombendrohung in Osterholz-Scharmbeck nach Täter
  • Drohbrief ist anonym verfasst
  • Schulbetrieb findet wieder wie gewohnt statt

Nach einer Bombendrohung an den Berufsbildenden Schulen Osterholz-Scharmbeck (BBS OHZ) dauern die Ermittlungen der Polizei an. Wie ein Polizeisprecher buten un binnen mitteilte, ist der Verfasser des Drohbriefs nach wie vor unbekannt. Aktuell würden Befragungen durchgeführt. Zu einem möglichen Motiv des Täters oder der Täterin wollte die Polizei nichts sagen.

Einen Zusammenhang zu anderen Bombendrohungen aus den vergangenen Wochen in der Region schloss die Polizei zunächst aus. Dies sei nach aktuellem Ermittlungsstand eher unwahrscheinlich, sagte der Polizeisprecher. Im Bremer Einkaufszentrum Waterfront hatte es Ende Mai und Anfang Juni Bombendrohungen gegeben.

Einsatzkosten in fünfstelligem Bereich

Für den Einsatz an der Schule in Osterholz-Scharmbeck fallen laut Polizei Kosten im fünfstelligen Bereich an, da unter anderem Sprengstoffspürhunde und Abwehrkräfte im Einsatz waren. Hinzu kämen Kosten der Deutschen Bahn für die Sperrung des Bahnverkehrs zwischen Bremen und Bremerhaven, sagte der Sprecher. Die Schule liegt nur etwa 400 Meter von den Gleisanlagen entfernt. Die Polizei hatte den Bahnverkehr am Montagmorgen zwischenzeitlich gestoppt. Im Fall einer Verurteilung muss der Täter oder die Täterin für die Kosten aufkommen.

An der Schule fand am Dienstagmorgen wieder Normalbetrieb statt. Sozialpädagogen stünden aber jederzeit für Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern bereit, teilte Schulleiterin Daniela Thies buten un binnen auf Anfrage mit. Bisher hätte dies aber kein Schüler genutzt. Thies erklärt sich dies mit einem reibungslosen Polizeieinsatz.

Die Evakuierung ist unaufgeregt und reibungslos abgelaufen.

Daniela Thies, Schulleiterin der BBS OHZ

Nachdem die Schulleitung den Brief mit der Drohung am Montag gegen 8:40 Uhr gefunden und daraufhin die Polizei alarmiert hatte, wurde die Schule evakuiert und der Bereich weiträumig abgesperrt. Ein Sprengsatz wurde nicht gefunden. Bis Nachmittag harrten Lehrkräfte und Schüler außerhalb des Schulgeländes auf dem Sportplatz im Waldstadion aus. Das Deutsche Rote Kreuz versorgte die Wartenden mit Essen und Getränken.

Für Montag waren im Hauptgebäude der BBS OHZ Prüfungen angesetzt. Diese wurden nach der Bombendrohung kurzfristig in eine Zweigstelle der Schule verlegt, fanden aber nach wie vor statt, teilte die Schulleitung mit.

Autorin

Dieses Thema im Programm: butenunbinnen, 27. Juni 2022, 19:30 Uhr