Schweinestall im Landkreis Diepholz brennt – Großteil der Tiere stirbt

Ein Feuerwehrwagen fährt nachts mit Blaulicht zu einem Einsatz.

Brand in Schweinestall im Landkreis Diepholz

Bild: Imago | Seeliger
  • Drei Brände nach Blitzeinschlägen in der Region
  • In Drebber brannte eine Schweinemast-Anlage
  • Viele der 260 Tiere starben

In der Region hat es in der Nacht auf Freitag mehrere Blitzeinschläge gegeben. In Drebber im Landkreis Diepholz schlug der Blitz in einer Schweinemast-Anlage ein und löste einen Einsatz mit rund 200 Feuerwehrleuten aus.

Laut Polizei kamen die meisten der 260 Tiere in dem Feuer um. Die Einsatzkräfte gehen davon aus, dass auch die wenigen überlebenden Schweine aufgrund der Verletzungen noch sterben würden. Der Schaden wird auf rund 600.000 Euro geschätzt.

Syke fing der Dachstuhl eines Reihenhauses Feuer, nachdem ein Blitz dort eingeschlagen war. Große Teile des Daches wurden dabei zerstört. Verletzt wurde niemand. In Hatten brannte eine Scheune ab. Darin waren Fahrzeuge und Werkzeuge eines landwirtschaftlichen Betriebs gelagert. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 1. Juli 2022, 6 Uhr