Platz 400 im Bundesvergleich: In Bremen blitzt es weniger

Ein Blitz zuckt über den Himmel.

In Bremen schlagen besonders wenige Blitze ein

Bild: DPA | Alessandro Della Bella
  • Siemens Blitzatlas werten Blitzdaten von 402 Städten und Landreisen aus
  • Stadt Bremen landet auf Platz 400
  • In Deutschland wurden 491.000 Blitze gezählt

Laut des Siemens Blitzatlas 2021 ist die Stadt Bremen fast Schlusslicht unter den 402 untersuchten Städten und Landkreisen. In dem Ranking landete Bremen auf Platz 400. Rein rechnerisch schlugen demnach im vergangenen Jahr knapp 0,3 Blitze pro Quadratkilometer ein.

Ostfriesland ist im vergangenen Jahr Niedersachsens Blitz-Hochburg gewesen. Die Stadt Emden auf fast 3,9 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer und liegt damit im bundesweiten Vergleich auf Platz 19 unter allen Landkreisen und kreisfreien Städten. In Niedersachsen ist Emden damit an der Spitze. Im landesweiten Ranking folgen mit den Kreisen Aurich und Wittmund ebenfalls ostfriesische Landkreise.

Baden-Württemberg mit den meisten Blitzen

In der Region Hannover waren es 0,9 Blitzereignisse pro Quadratkilometer – was immer noch deutlich weniger ist als beim Spitzenreiter unter den deutschen Landeshauptstädten: In München wurden 4,4 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer gezählt. Deutschlandweite Blitz-Hochburg ist dem Blitz-Informationsdienst zufolge der Landkreis Starnberg mit einer Dichte von 7,6 Blitzeinschlägen pro Quadratkilometer.

Die höchste Blitzdichte unter den Bundesländern verzeichnete demzufolge Baden-Württemberg. Niedersachsen kam auf Platz sechs, nach Mecklenburg-Vorpommern, aber vor Berlin. Das Land Bremen landete bei der Blitzhäufigkeit auf dem letzten Platz.

Mehr Blitze bundesweit als im Vorjahr

Insgesamt zählte der Blitzinformationsdienst im vergangenen Jahr rund 491.000 Blitzeinschläge in Deutschland, 23 Prozent mehr als im Vorjahr. Gezählt wurden stets Blitzeinschläge, so genannte Erdblitze, keine Entladungen innerhalb der Wolken.

Blitze entstehen bei Gewittern: Das heftige Auf und Ab von Wasser- und Eisteilchen in der Gewitterwolke führt zu einer Polarisierung der natürlichen Luftelektrizität. Wird das Spannungsfeld zwischen positiver und negativer Ladung zu stark, entlädt sich ein Blitz.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 18. Juli 2022, 7 Uhr