So soll das Autoterminal in Bremerhaven zukunftsfähig werden

Das Autoterminal in Bremerhaven.
Am Autoterminal in Bremerhaven gibt es eine neue Zusammenarbeit zwischen BLG Logistics und Hyundai Glovis. Bild: Radio Bremen
  • Exklusivrechte für Reederei an Autoterminal in Bremerhaven
  • Zusammenarbeit soll Wettbewerbsfähigkeit sichern
  • Ein Viertel des Auto-Gesamtumschlags von BLG betroffen

Das Hafenunternehmen BLG hat der Reederei Hyundai Glovis auf dem Autoterminal in Bremerhaven Exklusivrechte eingeräumt. Ein einmaliger Schritt in der Geschichte des Autoterminals. Hyundai Glovis ist damit künftig auch am Umschlagsgeschäft in Bremerhaven beteiligt. Die BLG will mit der Zusammenarbeit die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts sichern.

Künftig sind für die Hyundai-Frachter zwei Liegeplätze reserviert. Damit soll sich das Unternehmen als weltweit viertgrößter Auto-Verlader auf Bremerhaven konzentrieren können. Laut BLG geht es zurzeit um 425.000 Fahrzeuge pro Jahr, die Hyundai von und nach Asien liefert. Das ist ein Viertel des Auto-Gesamtumschlags der BLG in Bremerhaven.

Neben eigenen Fahrzeugen will Hyundai aber auch den Umschlag anderer Hersteller übernehmen und ausbauen. Der Hafen soll aber auch weiterhin allen anderen Reedern offenstehen, so die BLG. Bremerhaven ist der zweitgrößte Automobil-Umschlagshafen in Europa, nach dem belgischen Zeebrügge. Normalerweise werden in Bremerhaven mehr als zwei Millionen Fahrzeuge jährlich umgeschlagen. 2020 brachen die Mengen auf Grund der Pandemie um 20 Prozent auf 1,7 Millionen ein.

Rückblick: Wie geht es weiter am BLG-Autoterminal in Bremerhaven?

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 16. Dezember 2021, 22 Uhr