52 Millionen Euro Gewinn: Bremer BLG wieder in den schwarzen Zahlen

Ein Schild von BLG Logistics im Containerhafen bei trüben Wetter.
Bild: Radio Bremen
  • BLG-Logistics hat 2021 mehr als 52 Millionen Euro Gewinn gemacht
  • 2020 lag der Verlust noch bei 115 Millionen Euro
  • Automobilbereich bleibt Problemkind des Konzerns

Der Bremer Logistikkonzern BLG-Logistics hat im vergangenen Jahr wieder ein Plus gemacht. Der Gewinn vor Steuern lag bei 52,2 Millionen Euro. Und damit über den Erwartungen, sagte BLG-Vorstand Frank Dreeke. Im Corona-Jahr 2020 hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 116 Millionen Euro eingefahren.

Schiffsstaus und Lieferketten machen der BLG Probleme

Auch den Logistikern der Bremer BLG haben im vergangenen Jahr Lieferkettenverzögerungen und Schiffsstaus Probleme bereitet, berichtete Dreeke. Angesichts eines Umsatzes von 1,1 Milliarden Euro zeigte sich der Vorstandschef trotzdem zufrieden.

Finanzielles Problemkind bleibt der Automobilbereich: Zwar schlug die BLG 4,8 Millionen Fahrzeuge um oder bearbeitete die Autos – mehr als ein Drittel davon am Standort Bremerhaven. Doch ähnlich wie im Vorjahr fehlten Autoteile wie Platinen, Scheiben oder Airbags. Das führte zu Produktionsstopps bei den Herstellern und hieß weniger Arbeit für die BLG.

13 Prozent mehr Container umgeschlagen

Besser lief es im Container-Geschäft der BLG-Gruppe: Der Hafenbetreiber Eurogate, an dem die BLG mit 50 Prozent beteiligt ist, hat 2021 wieder Geld verdient. Im Jahr zuvor wurde noch ein Verlust eingefahren. Unternehmensweit wurden 13 Prozent mehr Container umgeschlagen. Die Firmenmanager führen das auf Nachholeffekte zurück, weil die Weltwirtschaft nach dem Pandemiebeginn wieder angelaufen ist. Gleichwohl erschweren verspätete Schiffe – nur jedes dritte komme pünktlich, hieß es heute – oder geschlossene Häfen wegen Corona weiter die Arbeit. Vor 2024 rechnet BLG-Chef Dreeke nicht mit einer Rückkehr zur Normalität. Auch der Ukraine-Krieg birgt für die Logistiker zahlreiche Ungewissheiten.

BLG-Vorstand: "Werden weiterhin sehr große Herausforderungen haben"

Bild: Radio Bremen




Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 27. April 2022, 15 Uhr