Betriebsrat kritisiert Sparpläne der BLG am Bremerhavener Autoterminal

Video vom 15. Oktober 2021
Luftbild vom BLG-Autoterminal in Bremerhaven.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen


  • BLG sieht Jobs in Gefahr und will flexibler und günstiger werden
  • Betriebsrat legt Wirtschaftprüfer Unternehmenszahlen vor
  • Rund 1.000 Beschäftigte in Bremerhaven betroffen

Der Betriebsrat des BLG-Autoterminals in Bremerhaven hat die Sparpläne der Geschäftsleitung kritisiert. Das Unternehmen hatte zuvor angekündigt, es wolle die Löhne im Auto-Umschlag senken und die Beschäftigten flexibler einsetzen.

Auf Einsparvorschläge des Betriebsrats sei die BLG-Leitung überhaupt nicht eingegangen, kritisierten die Arbeitnehmervertreter in einem Aushang an die Belegschaft. Dabei sei die angespannte Lage hausgemacht, denn es gebe – so wörtlich – "deutliche Management-Probleme". Die Behauptung, dass dem Bremerhavener Autoterminal die Umsätze wegzubrechen drohten, sei nur vorgeschoben, meinen Betriebsräte. Vielmehr gehe es darum, die Tarife zu drücken.

Wirtschaftsprüfer soll Zahlen einschätzen

Der Betriebsrat will die vom Hafenbetreiber BLG vorgelegten Zahlen nun einem Wirtschaftsprüfer vorlegen. Auch die Gewerkschaft Verdi forderte, die Angaben der BLG zu prüfen. Deren Geschäftsleitung befürchtet offenbar, dass künftig bis zu zwei Drittel weniger Autos über Bremerhaven verschifft werden könnten. Grund sei die Konkurrenz-Situation durch andere Häfen und ein abnehmender Export.

Stellenabbau befürchtet

Deshalb drohten Massenentlassungen, befürchten Arbeitnehmervertreter. Davon könne keine Rede sein, heißt es von der BLG. "Ziel ist es, den Standort Bremerhaven zukunftssicher aufzustellen und langfristig Beschäftigung zu sichern. Dafür muss zeitnah und nachhaltig in den nächsten Jahren gespart und die Flexibilität und Produktivität erhöht werden. Dazu zählen auch Digitalisierungsprojekte. Aber zu den einzelnen Verhandlungspunkten äußern wir uns nicht öffentlich", sagte eine BLG-Sprecherin. Am Bremerhavener Autoterminal arbeiten mehr als 1.000 Beschäftigte.

Autor

  • Dirk Bliedtner

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. Oktober 2021, 19:30 Uhr