Interview

Nach Tankrabatt: So könnten sich die Spritpreise in Bremen entwickeln

Ein junger Mann betankt sein Auto
Die Freude über die drastisch gesunkenen Preise an deutschen Tankstellen könnte schon mit Beginn des Pfingst-Wochenendes Geschichte sein. Bild: DPA | ANP | Ramon van Flymen

Rund 30 Cent weniger pro Liter Benzin: Der Tankrabatt freut auch die Kundschaft des Bremer Ölhändlers Ronald Rose. Doch ist die Entlastung von Dauer? Rose bezweifelt das.

Der Effekt war deutlich: Die Senkung der Mineralölsteuer als Teil des Entlastungspakets der Bundesregierung ließ die Preise an deutschen Tankstellen mit dem 1. Juni 2022 um rund 30 Cent sinken. Doch schon jetzt zeigt der Trend vielerorts wieder leicht nach oben. Ronald Rose, Geschäftsführer des Unternehmens Bremer Mineralölhandel (BMÖ), weiß warum.

Herr Rose, wie haben sich seit der Senkung der Mineralölsteuer die Preise an Ihren Tankstellen entwickelt und wie hält sich der Preis?
Der Preis hält, aber es gibt natürlich im Laufe eines Tages eine gewisse Preisdynamik. Abends sind die Preise anders als morgens, tendenziell ist es am Abend immer etwas günstiger. Aber momentan ist der Markt relativ ruhig und die Preise sind stabil.
Der Mineralöl-Händler Ronald Rose
Der Bremer Mineralölhändler Ronald Rose. Bild: Radio Bremen
Hat es an Ihren Tankstellen am 1. Juni 2022 durch den Preissturz einen großem Ansturm gegeben?
Es war sehr unterschiedlich. Mittags war eher wenig los, das ist aber normal, weil viele Menschen dann auf der Arbeit sind. Morgens hatten wir einen sehr guten Andrang. Bei Tankstellen in besonderer Lage war es anders. Wir haben eine Tankstelle direkt an der niederländischen Grenze und dort sind viele Menschen aus den Niederlanden herübergekommen. Diese Tankstelle war sehr stark belastet.
Mit Blick auf die kommenden Tage und Wochen: Welche Rolle wird die gesteigerte Nachfrage für die Kraftstoffpreise spielen?
Wie in jedem Markt steigert die Nachfrage den Preis. Am Wochenende ist Pfingsten und wir werden wahrscheinlich viele Reisende haben. Nicht alle werden das 9-Euro-Ticket nutzen, sondern auch mit dem Auto unterwegs sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Preis steigt, wahrscheinlich aber nicht in der Höhe, in der wir jetzt den Preisnachlass hatten. Trotzdem werden wir da einen Anstieg sehen, das ist marktüblich und jedes Jahr so.
Mit welcher Preissteigerung ist denn für gewöhnlich an einem Pfingst-Wochenende zu rechnen?
Das kann ich nicht sagen. Nach zwei Jahren Corona haben wir es mit verrückten Märkten zu tun. Zusätzlich hängt es davon ab, wie viele Menschen auf das 9-Euro-Ticket umsteigen. Ich gehe trotzdem davon aus, dass die Preise um mehrere Cent steigen werden.
Lassen sich zur Zeit überhaupt seriöse Preis-Prognosen stellen?
Ich kann ihnen ein Datum nennen, das ist der 1. September 2022. Dann entfällt die Steuersenkung und das werden wir deutlich merken. Was sich im Markt bis dahin bewegt, weiß ich nicht. Viele reden über ein Öl-Embargo für Teile Deutschlands, wir wissen nicht, wie Wladimir Putin weiterhin reagieren wird. Eine schlechte Nachricht aus der Ukraine oder eine bestimmte Reaktion aus Russland – und wir sind sehr schnell bei ganz anderen Preisen.

So lief der erste Tag in Bremen mit 9-Euro-Ticket und Tankrabatt

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 1. Juni 2022, 19:30