Bremer Tafel verhängt Aufnahmestopp und nimmt keine Neukunden mehr auf

Eine Person nimmt Äpfel aus einer schwarzen Plastikkiste. An einer Tafel bekommen Bedürftige gespendete Lebensmittel.
Bild: DPA | Sebastian Gollnow
  • Bremer Tafel ist überlastet, viele Helfer krank
  • Tafel erhält weniger Lebensmittelspenden
  • In Bremerhaven ist die Lage weniger angespannt

Die Bremer Tafel kann gerade keine neuen Kunden aufnehmen. Bedürftige müssen vorübergehend vertröstet werden, weil die Organisation "am Rande ihrer Kapazität arbeitet". Das teilte die Tafel auf Anfrage von buten un binnen mit.

Jeden Tag erhalten die Tafeln in Bremen 15 bis 30 Anrufe von Menschen, die um Unterstützung mit Lebensmitteln bitten, berichtet Tafel-Vorstand Oskar Brehm. Aktuell werden diese gebeten, sich in zwei Wochen wieder zu melden.

Viele Helfer der Tafel sind aktuell krank

Neukunden kann die Hilfsorganisation im Moment nicht versorgen, weil die Helferinnen und Helfer in den Ausgabestellen am Anschlag arbeiten. Viele seien krank – auch wegen Corona. Außerdem gehen im Moment weniger Lebensmittel ein, weil die spendenden Unternehmen eher vorsichtig einkaufen und nicht so viel übrigbleibt, was verteilt werden kann. Die Bremer Tafeln versorgen derzeit etwa 5.000 bis 6.000 Menschen pro Woche.

In Bremerhaven ist die Lage nicht so angespannt. Es gibt keinen Aufnahmestopp bei den Tafeln, obwohl auch hier dauernd neue Kunden kommen. Wohl bis zu 6.000 Menschen nutzen das Angebot der Tafeln in Bremerhaven, darunter etwa 1.000 aus der Ukraine.

Wie Bremer Supermärkte Lebensmittel aussortieren

Bild: Radio Bremen

Mehr zur Bremer Tafel:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 20. Juni 2022, 13 Uhr