Europäische Arzneimittelbehörde setzt weiter auf AstraZeneca

  • Europäische Arzneimittelbehörde veröffentlicht Risikobericht
  • Ema hält AstraZeneca für sicher
  • Bremer Entscheidung steht noch aus
Bild: DPA | PIXSELL | Damir Spehar

Der Corona-Impfstoff von AstraZeneca ist laut Europäischer Arzneimittelagentur (EMA) sicher. Es sei keine Verbindung der Impfung mit der Erhöhung des Risikos von Blutgerinnseln bei Menschen festgestellt worden, erklärte EMA-Direktorin Emer Cooke am Donnerstag. Zugleich habe eine Verbindung mit bestimmten Fällen aber auch nicht definitiv ausgeschlossen werden können. Insgesamt überwiege der Nutzen des Präparates die Risiken, sagte Cooke.

Mehrere europäische Länder haben die Corona-Schutzimpfungen mit AstraZeneca ausgesetzt. In Deutschland war dies am Montag der Fall. Grund dafür waren neue Meldungen von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass es sich um eine Vorsichtsmaßnahme handele. Die Ema hatte das Präparat des britisch-schwedischen Herstellers Ende Januar als dritten EU-weiten Impfstoff zur Zulassung empfohlen. Die EU-Kommission hatte es daraufhin zugelassen. Mehrere Länder, darunter auch Deutschland, hatten die Corona-Impfungen mit dem Mittel ausgesetzt.

Wie das Land Bremen mit dieser Entscheidung umgeht, ist bislang noch unklar.

 

So sehr schadet der AstraZeneca-Impfstopp der Bremer Impfquote

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen; 18. März 2021, 19:30 Uhr