Nach Angriff auf Transfrau: Bremer Polizei stellt junge Tatverdächtige

Ein Polizist steht vor einem Polizeiwagen und hält Handschellen in der Hand.

Nach Angriff auf Transfrau in Bremen: Polizei stellt Tatverdächtige

Bild: DPA | Marius Bulling
  • Fahndungserfolg nach Angriff auf Transfrau.
  • Gruppe von 15 Jugendlichen beleidigte Frau, einer schlug ihr ins Gesicht.
  • Polizei wertete Videomaterial aus und fahndete im Intranet.

Im Fall des Angriffs auf eine Transfrau Anfang September gibt es einen ersten Erfolg bei der Fahndung nach den Tätern. Wie die Polizei mitteilt, konnten mehrere Kinder und Jugendliche gestellt werden, die an dem Angriff beteiligt gewesen sein sollen.

Nach der Attacke werteten die Ermittler das Videomaterial aus der Straßenbahn aus. Die Täter waren laut Polizei auf dem Material zu erkennen. Anschließend durchsuchten die Fahnder das polizeiliche Intranet nach den Personen, die auf den Aufnahmen zu sehen waren.

Vier Kinder zwischen zwölf und 13 Jahren identifiziert

Am vergangenen Sonntagabend erkannten schließlich Polizisten bei einem Einsatz in Bremen-Huchting einen Zwölfjährigen. Im weiteren Verlauf wurden zunächst mehrere Kinder mit auf die Wache genommen, von denen am Ende vier identifiziert werden konnten. Die weiteren Ermittlungen mit Zeugenbefragungen dauern an, da die Polizei von bis zu 15 Tätern ausgeht.

Der Angriff hatte sich am 3. September ereignet: An dem Samstag wurde eine Transfrau in einer Bremer Straßenbahn von einer Gruppe von rund 15 Jugendlichen attackiert. Zunächst beleidigten die Jugendlichen die 57-jährige Frau und rissen ihr eine Perücke vom Kopf. Einer der Jugendlichen schlug der Frau dann mehrfach mit beiden Fäusten ins Gesicht, wobei er von den anderen angefeuert wurde. Die Frau kam mit schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus. Eine Woche zuvor gab es in Münster eine tödliche Attacke auf einen Transmann.

Aktuelle Stunde in der Bürgerschaft

Am Nachmittag beschäftigt sich auch wegen dieses Falls die Bremische Bürgerschaft mit der Sicherheit in Bussen und Bahnen. Die CDU hat dazu eine aktuelle Stunde beantragt. Anlass ist neben des Angriffs auf die Transfrau ein Fall, in dem zwei Jugendliche einen 30-Jährigen nach einem Streit in einer Straßenbahn mit einem Messer schwer verletzt hatten. Der Vorfall ereignete sich ebenfalls Anfang September.

Handwerk in der Energiekrise: Bremer Betriebe fordern Unterstützung

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Inhalt:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 13. September 2022, 10 Uhr