An was der Kunsthallen-Direktor alles denken muss

Mein buten-un-binnen-Tag in 5 Bildern

Die Reporterinnen und Reporter von buten un binnen sind jeden Tag in Bremen, Bremerhaven und umzu unterwegs und berichten von besonderen Ereignissen, aber auch von Alltäglichem. Doch für eine Stadt sind ja nicht nur Nachrichten und Geschichten wichtig, sondern vor allem auch ihre Menschen. Einige haben uns in ihr Leben gelassen und es fotografiert.

Blick in ein Büro.
Ein typisches Bild: Christoph Grunenberg während eines Termins in seinem Büro. Bild: Kunsthalle Bremen

In loser Reihenfolge zeigen uns an dieser Stelle bekannte und unbekannte Bremer, Ex-Bremer oder Menschen, die sich mit Bremen verbunden fühlen, in fünf Bildern ihren persönlichen buten-un-binnen-Tag. Christoph Grunenberg nimmt uns mit auf einen Arbeitstag in die Kunsthalle Bremen.

Christoph Grunenberg, Direktor der Kunsthalle Bremen

Seit sechs Jahren leitet Christoph Grunenberg die Kunsthalle Bremen. Aktuell bereitet er mit seinem kuratorischen Team die Max-Beckmann-Ausstellung vor, die am 30. September 2017 eröffnen soll. Bis es so weit ist, gibt es noch viel zu tun. Übrigens: Um den Twitter-Kanal @Kunsthalle_HB kümmert sich Christoph Grunenberg oft höchstpersönlich – also ruhig mal reinschauen!

1 Mit dem Rad zur Arbeit

Wie es sich für einen echten (Neu-)Bremer gehört, geht es morgens mit dem Rad zur Kunsthalle. In meinem Büro im zweiten Stock wartet schon jede Menge Arbeit.

Christoph Grunenberg fährt mit dem Fahrrad an der Kunsthalle vorbei.
Bild: Kunsthalle Bremen

2 Stillleben mit Äpfeln und Direktor

Auf meinem Schreibtisch stapeln sich Papierkram und Kataloge. Eins darf dabei auf keinen Fall fehlen: der Kaffee.

Christoph Grunenberg sitzt an seinem Schreibtisch und liest schmunzelnd ein Buch.
Bild: Kunsthalle Bremen

3 Pressekonferenz zur Max-Beckmann-Ausstellung

Um 11 Uhr steht eine Pressekonferenz zur kommenden Max-Beckmann-Ausstellung und zum Meisterwerk "Der Apachentanz" aus der Bremer Sammlung an: Zwei Tänzer haben den Apachentanz extra einstudiert und heute vorgestellt.

Christoph Grunenberg in der Kunsthalle, im Hintergrund dreht ein Fernsehteam.
Bild: Kunsthalle Bremen

4 Die Qual der Wahl

Bis zur Eröffnung der Ausstellung am 30. September gibt es noch tausend Sachen zu klären: Ist dieses Weiß wohl die richtige Wandfarbe, damit die Werke von Beckmann richtig zur Geltung kommen? Klingt nach einer albernen Frage, aber diese Kleinigkeiten entscheiden, ob eine Inszenierung stimmig und eindrucksvoll ist – oder nicht.

Christoph Grunenberg probiert mit zwei Kolleginnen verschiedene Wandfarben aus.
Bild: Kunsthalle Bremen

5 Endlich Feierabend!

Ein langer Tag geht zu Ende: Ich habe diverse Besprechungen hinter mir, E-Mails und Anfragen beantwortet und viel Kaffee getrunken. Im achten Gang geht es jetzt endlich nach Hause.

Christoph Grunenberg fährt mit dem Fahrrad an der Kunsthalle vorbei.
Bild: Kunsthalle Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 23. August 2017, 7 Uhr