Coronageschichten

Wenn der Kunstlehrer wieder Zeit und Muße hat, selbst zu malen

Ein selbst gemaltes Bild das einen kleinen Weg umsäumt von Wiesen darstellt
Dieses Bild von Ulrich ist am Elsflether Sand entstanden. Bild: Ulrich

Ulrich, 58 Jahre, aus Bremen
"Am 18. März war für mich als Lehrer in der Schule Schluss. Klar habe ich – wie alle meine Kollegen – die Schüler über die Plattform 'itslearning' mit Aufgaben versorgt und als Psychologie- und Kunstlehrer Abiturprüfungen vorbereitet. Aber ich hatte mehr Zeit, um intensiver das zu tun, was ich gerne tue: Malen. Einmal wurde es ein Bild der Skyline von Manhattan. Mich hat es traurig gemacht, dass so viele Menschen in New York sterben.

Dann hab ich mir mein Fahrrad geschnappt und bin mit Malausrüstung nach Elsfleth gefahren, an den Elsflether Sand. Dort habe ich dann wie die französischen Maler im 19. Jahrhundert das Weserufer mit seinen uralten Weiden plein-air gemalt. Die Natur ist umso faszinierender, je genauer man sie beobachtet."

(E-Mail vom 13. April 2020)

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 26. März 2020, 19:30 Uhr