Coronageschichten

Immo will das Projekt "Komplette Palette" wieder öffnen - nur als was?

Immo Wischhusen im Portrait
Biergarten, Kunstprojekt, Festival? Immo Wischhuschen muss erstmal herausfinden, was sein Projekt laut Verordnung eigentlich ist.

FlowinImmO, 44 Jahre, aus Bremen
"Wir wollen 'Die Komplette Palette' gerne so bald wie möglich eröffnen, wenn das Wetter wieder so ein sommerliches Gefühl zulässt. Wir sind ein temporäres Open-Air-Projekt. Dazu gehört eine Bar aus Holzpaletten und ein kleines Dorf, alles selbstgebaut. Eigentlich sollte es im Mai losgehen. Wann wir wirklich wieder öffnen können, weiß ich gerade noch nicht. Ich hoffe, dass ich nächste Woche eine Rückmeldung vom Ordnungsamt bekomme und dann Pfingsten wieder starten kann. Es ist schwierig zu beurteilen, was die 'Komplette Palette' eigentlich ist und welche Regeln dafür gelten. Ist das ein Biergarten? Oder ein begehbares Kunstprojekt mit Getränkeausgabe? Da muss ich noch ein bisschen telefonieren und das klären.

Der Fokus für 'Die Komplette Palette' ist jetzt erstmal, den Strand am Hemelinger Hafen und das Gelände erlebbar zu machen – einen Ort zum Entspannen zu schaffen. Wir wollen, dass man sich dort erholen und auf die Weser gucken kann und, dass man auch etwas an der Getränkeausgabestelle bekommt, wenn man Durst hat.

Ich kann hier den Zugang zum Gelände nicht kontrollieren und alle Gäste registrieren, weil wir auf öffentlichem Grund sind. Wir nehmen nicht immer Eintritt – und hier laufen auch Angler herum. Es ist gerade schwierig, unser Projekt in eine Kategorie einzuordnen. Die Bühne haben wir jetzt erstmal als Terrasse mit Sitzmöglichkeiten aufgebaut und nicht als Bühne, weil das mit Konzerten diesen Sommer ja sehr schwierig wird.

Wir haben die Sitzmöbel mit Mindestabstand positioniert. An der Bar wird es eine Einbahnstraßen-Lösung geben, da haben wir Fenster als Spuckschutz montiert. Unsere sanitären Anlangen aber sind komplett dixibasiert: Da kann man sich die Hände nur desinfizieren und nicht ausgiebig waschen. Eine Trinkwasserleitung haben wir nicht.

Mein Eindruck ist, dass die Vorgaben auch noch nicht so detailliert und eindeutig veröffentlicht worden sind. Deshalb schaue ich mir jetzt erstmal an, wie die anderen Gastronomen das regeln und wie das Publikum reagiert. Und dann muss irgendeine Lösung her. Ob mein Konzept aus 'Festival mit Eintritt' und kostenlose Veranstaltungen dieses Jahr finanziell funktionieren wird? Das ist vom Publikum und von dessen Geberlaune abhängig.

Wichtig ist jetzt, dass man es einfach macht und dass das Leben weitergeht. Die Paletten, die selbstgebauten Sitzmöglichkeiten und das alles hier zur Deponie zu bringen, das ist ja auch Quatsch. Wir haben mittlerweile schon ziemlich viel Zeug auf der Wiese liegen, die Bar steht auch schon und ist fast einsatzbereit. Nur das Getränkelager ist noch leer."

(Interview vom 16. Mai 2020)

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier läuft, 20. Mai 2020, 11:45 Uhr