Coronageschichten

Nicht jeder kann gut zu Hause lernen

Ein Schreibtisch mit verschiedenen Zettel mit Schulaufgaben und einer Brille
Eva lässt sich beim Lernen zu Hause oft ablenken: Dann sitzt sie am Handy oder macht sich etwas zum Essen. Bild: Eva

Eva, 17 Jahre, aus Bremen
"Momentan ist es wirklich komisch, denn es gibt so viele Einschränkungen gerade - vor allem was das Schulsystem angeht.

Nicht jedem fällt es so leicht, sich an einen Tisch zu setzen und diszipliniert die Aufgaben zu machen. Manchen fällt es schwerer die Schulaufgaben zu machen, weil sie Hilfe benötigen. Man kann sich dennoch mit Freunden austauschen und telefonieren und so - aber das ist nicht dasselbe.

Wenn die Schule wieder anfängt, dann wird das am Anfang bestimmt relativ komisch. Dennoch hat man dann die Möglichkeit sich auf die Prüfungen vorzubereiten – also ich jetzt in meinem Fall. Und wieder in der Schule zu lernen.

Zu Hause zu lernen, das ist für mich nicht möglich: Ich schaue aufs Handy, dann sind wieder zwei Stunden vergangen. Oder ich mach mir was zu essen, dann habe ich die Hausaufgaben schon längst vergessen.

Ich hoffe, dass das alles bald ein Ende hat und, dass sich alles wieder normalisiert."

(Sprachnachricht vom 27. April 2020)

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 26. März 2020, 19:30 Uhr