Coronageschichten

Claudia entwirft ein Magazin für ihre Patienten

Claudia, 49 Jahre, aus Bremen
"Momentan kann wegen der Coronakrise keine ambulante Tagespflege mehr stattfinden und unsere Patienten können keinen Besuch von Angehörigen und Freunden bekommen. Unsere Angebote wie 'Yoga im Sitzen' oder unser Sommerfest kann leider nicht mehr stattfinden. Deswegen sind unsere Patienten und Patientinnen momentan etwas unruhig, sie sind traurig, nicht motiviert und haben Langeweile.

Da hatte ich die Idee, dass ich eine kleine Zeitschrift herauszubringen könnte. Sie heißt 'PPD - für Herz und Kopf'. Sie ist jetzt am 1. Mai das erste Mal erschienen. Da sind ein Sudoku drin, Gedichte und Geschichten, verschiedene Rätsel, ein kleiner Bericht und auch Rezepte. Wir wollten für Jeden etwas anbieten.

Wir haben dieses Magazin für unsere Patienten gemacht, damit sie etwas abgelenkt sind und mal was anderes sehen außer im Fernsehen die ganzen Berichte über Corona. Das sollte auch etwas für den Kopf sein: Arbeitsblätter zum Gedächtnistraining zum Beispiel. Und etwas fürs Herz.

In zwei Wochen wollen wir die zweite Ausgabe herausbringen – da gibt es auch ein kleines Preisrätsel. Ich konnte auch Händler aus unserem Stadtteil Hemelingen gewinnen, die haben uns Gutscheine gestellt, damit wir auch Gewinne haben. Auch Spenden haben wir bekommen. So wird auch der Stadtteil gestärkt und wir machen ihn bei unseren Patienten und Angehörigen bekannter.

Die Rückmeldungen waren durchweg positiv. Die Patienten und Angehörigen haben sich sehr gefreut. Und zwar nicht nur über das Magazin, sondern auch darüber, dass wir uns Gedanken machen und Zeit investieren, um etwas Gutes zu tun. Alle haben sich sehr gefreut."

(E-Mail vom 24. April 2020)

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 26. März 2020, 19:30 Uhr