Coronageschichten

Anastasia fehlt die Zerstreuung im Abistress

Ein Aufgabenzettel mit Übungsaufgaben fürs Abitur und zwei bunte Textmarker
Anastasia hatte sich auf das Komplett-Paket "Abi" gefreut: auf die die Mottowoche und die Abschlussfeier zum Beispiel – durch Corona sind nur noch die Prüfungen übriggeblieben. Bild: Anastasia

Anastasia, 18 Jahre, aus Bremen
"Vor Corona hat keiner von uns Abiturienten gedacht, dass die Schulen mal geschlossen werden könnten. Ich hatte mich vor allem riesig auf die Mottowoche gefreut, auf meinen Abschluss mit dem Jahrgang, auf die Null-Tage-Feier und alle Feierlichkeiten, die danach kommen…

Die Abifeier, die Abifahrt – das waren alles Dinge, die mir sehr viel bedeutet haben und auf die ich mich, genau wie viele andere Abiturienten auch, sehr gefreut habe.

Das fällt für uns alles weg, jetzt bleiben nur noch die Prüfungen übrig. Wir erhalten unser Abitur unter erschwerten Bedingungen: Uns fehlt der Vorbereitungsunterricht. Es gibt zwar Videokonferenzen, aber das ist nicht dasselbe.

Es ist ein komisches Gefühl, wenn man in die Schule geht und mitbekommt, dass das anscheinend der letzte Schultag sein wird. Generell sind die Prüfungssituationen normal. Aber: Wenn man die Schule betritt, dann muss man sehr auf die Abstandsregeln achten, das ist ein beklemmendes Gefühl für mich. Und dann ist da die Angst, irgendwas nicht nach Vorschrift zu machen, Fehler zu machen – und das ist beunruhigend.

Manche sagen, wir als Abiturienten haben es einfacher gerade, weil wir viel zu Hause lernen können. Aber ich würde jetzt nicht sagen, dass man die Zeit dazu nutzt, um zu lernen. Ich glaube, die Zeit, die man sich auch sonst fürs Lernen gegeben hätte, nutzt man jetzt auch. Nur, dass man jetzt eben anstatt sich mit Freunden zu treffen, sich nur mit einer Person trifft und spazieren geht.

Man ist viel alleine unterwegs, macht alleine Sport und es fehlt die Ablenkung. Das macht es schwierig für mich. Ich würde schon sagen, dass die Bedingungen für Abiturienten gerade erschwert sind."

(Sprachnachricht vom 22. April 2020)

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 26. März 2020, 19:30 Uhr