Lesung

Karen Duve

Literatur vor Ort im Haus Kreienhoop

Karen Duve
Karen Duve Bild: DPA | 110326831

Die Bestsellerautorin Karen Duve spannt in ihrem Romanwerk eine ungeheure Bandbreite auf: Von der unerwiderten Liebesgeschichte "Dies ist kein Liebeslied" und dem Ernährungsselbstversuch "Besser essen" über die Märchen-Nacherzählungen "Grrrimm" bis hin zur feministischen Dystopie "Macht". Manchmal ecken ihre Werke an, doch langweilig sind sie nie. Ihr aktueller Roman "Fräulein Nettes kurzer Sommer" verbindet auf eindrucksvolle Weise die historische Figur Annette von Droste-Hülshoff mit aktuellen Genderdebatten.

Am Anfang: Mit dem Taxi durch Hamburg

Nach abgebrochener Ausbildung zur Steuerinspektorin und diversen Aushilfstätigkeiten arbeitete Karen Duve fast dreizehn Jahre lang als Taxifahrerin in ihrer Geburtsstadt Hamburg. Ihr erster Erzählband "Keine Ahnung" erschien 1999 bei Suhrkamp – ein gelungener Start in die Schriftstellerei und ein Ende als Taxichauffeurin. Ihre ersten Romane "Regenroman" und "Dies ist kein Liebeslied" wurden von der Kritik begeistert aufgenommen und auf diversen deutschen Theaterbühnen inszeniert. Es folgten zahlreiche Preise. Ihr Roman "Taxi", der ihre Erfahrungen auf den Straßen Hamburgs thematisiert, wurde 2015 sogar verfilmt.

Besser essen – ein Selbstversuch

Große mediale Bekanntheit erreichte Karen Duve im Jahr 2011 mit ihrem Buch "Besser essen", einem Ernährungsexperiment, das die Autorin während des Schreibens selbst durchlief. Sie probierte verschiedenste Ernährungsformen aus: vegetarisch, vegan, biologisch, frutarisch. Im Zuge der Recherche wurde Karen Duve zu einer überzeugten Vegetarierin und großen Kritikerin der Massentierindustrie. Zahlreiche Auftritte im Fernsehen folgten, dazu noch eine Lesetour mit dem amerikanischen Autor und Food-Aktivistin Jonathan Safran Foer. Ebenso sehr am Zeitgeist angesiedelt ist ihr darauf folgender Roman "Macht" aus dem Jahr 2016, in dem ein feministisches Corps an Frauen unter der Riege von Olaf Scholz (als Bundeskanzler) Deutschland an den Abgrund regiert – bizarr, kontrovers und hochaktuell.

Eine historische Figur – aktueller denn je

Buchcover: Fräulein Nettes kurzer Sommer
Karen Duve: Fräulein Nettes kurzer Sommer, Verlag Galiani-Berlin, 2018 Bild: Verlag Galiani-Berlin

Mit "Fräulein Nettes kurzer Sommer" gelingt Karen Duve nun ein minutiös recherchierter und lakonisch-launiger Roman über Annette von Droste-Hülshoff und eine Zeit, in der unter dem Begriff Feminismus wohl ein Foto von Droste-Hülshoff im Grimm'schen Wörterbuch zu finden gewesen wäre. Überliefert ist zumindest, dass Wilhelm Grimm bereits Panik bekam, wenn er sie nur sah. Die junge "Nette" Droste-Hülshoff ist ein Enfant terrible und eine Nervensäge, und sie geht ihren – vor allen den männlichen – Zeitgenossen gehörig auf den Senkel. Dass das frühe 19. Jahrhundert allerdings kein Zeitalter war, in dem sich eine junge, selbstbewusste Frau frei verwirklichen konnte, musste auch Annette von Droste-Hülshoff leidlich erfahren. Karen Duve ist ein beeindruckender Roman gelungen, der die historische Figur "Nettes" tagesaktueller denn je erscheinen lässt, lange vor #metoo und Gender-Debatten.

Moderation: Katrin Krämer

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Kempowski Stiftung Haus Kreienhoop.

Den Mitschnitt können Sie auf Bremen Zwei hören. Der Sendetermin wird noch bekannt gegeben

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 23. Februar 2019, 1:55 Uhr