25 Jahre La Strada: Gemeinsam jung bleiben

Das Straßenfest in der Bremer City geht los – mit einem großen Maskenspektakel. Hinter La Strada versteckte sich schon immer etwas mehr als manch einer denkt.

Artisten bei La Strada
Artistik ist nur ein Teil des jährlichen Festes in Bremen.

25 Jahre: Silberhochzeit für Bremen und das internationale Festival der Straßenkünste La Strada. 24 Mal wurde in der Hansestadt schon getanzt, jongliert, Feuer gespuckt und unterhalten, dieses Jahr zum ersten Mal auch in Bremen-Vegesack. So wurde das Pfingstwochenende im Bremer Norden sogar zu einem dreitägigen Festival.

Ab heute Abend dann also bis einschließlich Sonntag ganz viel Straßenkunst in Bremen-Mitte. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein langes Wochenende mit 144 Veranstaltungen an 15 Orten in und um die Innenstadt.

Ohne Jubiläumsfeier – aber immer besonders

Aber auch wenn ein Jubiläum ansteht, haben die Organisatoren nichts Außergewöhnliches geplant. Das sei aber auch gar nicht nötig, erklärt die Pressesprecherin Frederieke Behrens:

Wir haben überlegt, aber ehrlich gesagt feiert La Strada jedes Jahr ein besonderes Fest. Es erfindet sich immer neu.

Frederieke Behrens, Pressesprecherin La Strada

35 Künstlergruppen aus 18 verschiedenen Ländern werden dieses Jahr in 184 Shows auftreten. Jährlich werden um die 100.000 Besucher erwartet. Bei so vielen Menschen ist ein friedliches Miteinander eine Herausforderung, aber bei La Strada mache genau das das Festival aus:

Publikum, Freiwillige und Künstlerinnen und Künstler – wenn ein Teil fehlt, funktioniert es nicht. Miteinander, gemeinsam kreieren wir den Geist von La Strada.

Frederieke Behrens, Pressesprecherin La Strada

Egal woher man kommt und welche Sprache man spricht: "Unbekannte werden zu Bekannten. [...] für eine Zukunft voller Akzeptanz und Toleranz" heißt es auf der Internetseite. Im Mittelpunkt des Freiluftfestivals stehe das gemeinsame Erleben.

Pannen in 25 Jahren

Seit 1994 gibt es das internationale Festival der Straßenkunst in Bremen. Fast 600 Gruppen sind über die Jahre in der Hansestadt aufgetreten: Clowns, Artisten, Jongleure, Schauspieler, Akrobaten und noch viele mehr. Natürlich ist dabei nicht immer alles glatt gelaufen.

2011 konnte die Künstlergruppe Pipototal nicht auftreten. Es regnete und die Franzosen hatten empfindliche Instrumente dabei. Vor der Bühne warteten allerdings etwa 500 robuste Bremerinnen und Bremer. Da musste gespielt werden! Klatschnass lud die Gruppe nach der Show das Publikum noch in den Backstagebereich ein. Bis in die Morgenstunde soll zusammen getanzt worden sein.

Frederieke Behrens kennt viele solcher Geschichten. Denn auch die Veranstalter überstehen Krisensituationen manchmal eben nur so – gemeinsam.

Wir mussten mal 6.000 Teelichter mit Sand in Brottüten packen für den nächsten Tag. Wie die Irren haben Techniker, Engel, wir alle zusammen bis morgens um halb 6 gearbeitet.

Frederieke Behrens, Pressesprecherin La Strada

Ohne Engel geht nix

Ein wichtiger Teil von La Strada sind die Helferinnen und Helfer, die sogenannten Engel. Dieses Jahr werden wieder etwa 100 Freiwillige mit anpacken. Über die letzten 25 Jahre wurden laut Frederieke Behrens etwa 500 Adressen registriert: von Engeln, die bei La Strada mitgeholfen haben, teilweise immer noch dabei sind.

Und all diese helfenden Hände werden heute Abend geehrt. Im kleinen internen Rahmen wird eine extra Show aufgeführt, gefolgt von einem großen Jubiläumsessen. Es wird also doch etwas Besonderes, das 25. Jubiläum von La Strada in Bremen.

"La Strada" feiert stürmischen Auftakt in Vegesack

Ein Akrobat balanciert balanciert auf einem Laternenmast.
  • Katharina Kuntze

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. Juni 2019, 19:30 Uhr