Konzert

Europäischer Klavierwettbewerb: Abschlusskonzert

Junge Pianistinnen und Pianisten präsentieren sich einer hochkarätigen Jury

Logo des Europäischen Klavierwettbewerb Bremen 2018
Europäischer Klavierwettbewerb Bremen Bild: Europäischer Klavierwettbewerb Bremen

Seit mehr als zwanzig Jahren gibt es den Wettbewerb, der sich mittlerweile als feste Größe im europäischen Musikgeschehen etabliert hat. Junge Pianistinnen und Pianisten präsentieren sich einer hochkarätigen Jury. Das Abschlusskonzert findet in der Bremer Glocke statt.

Bereits im Herbst 1987 wurde der erste Bremer Klavierwettbewerb im Sendesaal von Radio Bremen veranstaltet. Zugelassen wurden damals nur deutsche Pianistinnen und Pianisten im Alter von 16 bis 30 Jahren. Drei Jahre später beschlossen dann die damaligen Partner, der Landesmusikrat Bremen e. V., Radio Bremen und die Sparkasse Bremen, den Wettbewerb ab 1991 auf internationaler Ebene fortzuführen und Musiker aus der GUS, der Türkei und Israel zu integrieren. Da nun der Prozess der europäischen Einigung auf dem Gebiet der Kultur und Jugendbegegnung begleitet wurde, übernahm der jeweilige Außenminister der Bundesrepublik Deutschland die Schirmherrschaft.

Schnell erregte der Wettbewerb aufgrund seiner hohen künstlerischen Anforderungen und der international hochkarätig besetzten Jury einen besonderen Stellenwert im internationalen Wettbewerb. Neben den vorgegebenen Werken gehört auch eine Auftragskomposition für Klavier solo zum Pflichtprogramm. Die ersten Durchgänge finden im Sendesaal Bremen statt. Das Abschlusskonzert ist gemeinsam mit den Bremer Philharmonikern und den Finalisten in der Bremer Glocke. Im Anschluss an den Wettbewerb wird mit den Gewinnern eine CD produziert.

Sendetermin: Live-Übertragung des Abschlusskonzertes aus der Bremer Glocke | Bremen Zwei; Dienstag, 13. Februar 2018 ab 19 Uhr

Dieses Thema im Programm: auf Bremen Zwei bis zum Ende der Veranstaltung