Filmfestival

Kijuko: Das Bremer Kinder- und Jugendfilmfest

Szenenbild aus dem Film "Mein Lotta-Leben"
Bild: Wild Bunch Germany GmbH

Auf dem Bremer Kinder- und Jugendfilmfest Kijuko könnt ihr euch neun Tage lang preisgekrönte, neue Filme aus Deutschland und der ganzen Welt anschauen. Die Bremen-Vier-Kinderjury beurteilt die Filme.

Kinder und Jugendliche können beim Kijuko nicht nur Filme gucken, sondern auch einen Workshop besuchen und in die Welt der Filmemacher einsteigen. Die Ergebnisse werden auf der Abschlussgala präsentiert. Die Kinderjury entscheidet wie immer, welcher Film gewinnt.

Nicht nur Filme sehen, sondern auch selbst produzieren!

Im Kijuko-Workshop werden mit Hilfe von Notebooks und Kameras kurze Trickfilme animiert und aus Kinoplakaten entstehen bewegte Bilder. Die produzierten kleinen Animationsfilme werden am Sonntag (29. September) um 16 Uhr bei der Preisverleihung auf der großen Kinoleinwand im City 46 gezeigt. Die Teilnahmegebühr am Workshop beträgt 5 Euro, und ihr könnt euch vorab anmelden.

Kijuko unterwegs in benachteiligten Stadtteilen

Im Film "Roads" geht es um den gefährlichen Weg von Marokko nach Europa. Unter dem Motto "Kijuko unterwegs" kommt das Festival auch zu euch und unterstützt Kinder in sozial benachteiligten Bremer Stadtteilen. Ausgewählte Festivalfilme werden einfach eingepackt und vor Ort gezeigt. Diesmal geht es wieder zu Kindern und Jugendlichen nach Woltmershausen und Blumenthal sowie auch wieder nach Osterholz-Tenever.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier beginnt, 18. August 2019, 9:20 Uhr