Lesung

Juna Grossmann liest aus "Schonzeit vorbei"

Juna Grossmann
Juna Grossmann Bild: Out Loud | Ralf Steeg

"Out Loud" ist die neue Bremer Bühne für Autorinnen mit besonderen, mutigen und bewegenden Themen. Autorin Juna Grossmann liest aus "Schonzeit vorbei. Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus".

Juna Grossmann arbeitet in einer Berliner NS-Gedenkstätte und beobachtet dort seit Jahren, wie offene judenfeindliche Angriffe zunehmen, lauter und bedrohlicher werden. Ihr Buch wurde 2019 von der Friedrich-Ebert-Stiftung zu einem der fünf wichtigsten politischen Sachbücher gekürt wurde.

"Schonzeit vorbei. Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus"

In "Schonzeit vorbei. Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus" schildert die jüdische Deutsche das Leben unter einem permanenten antisemitischen Beschuss, berichtet vom Wachsen einer Angst, die sie vor einigen Jahren noch nicht kannte, und davon, wie sie eines Tages merkte, dass auch sie mittlerweile auf gepackten Koffern lebt, bereit zur Flucht vor dem Hass.
Weil sie sich damit nicht abfinden will, geht sie in die Öffentlichkeit, schreibt sie dieses Buch und appelliert an die Mitbürger: "Steht zu uns, helft uns, greift ein! Denn auch für euch ist die Schonzeit vorbei."

Über die Lesereihe

"Out Loud" ist die neue Bremer Bühne für Autorinnen mit besonderen, mutigen und bewegenden Themen.
"Out Loud" ist eine Veranstaltung des Bremer Literaturkontors mit freundlicher Unterstützung durch das Literaturhaus Bremen. "Out Loud" wird gefördert durch die VGH-Stiftung und die Waldemar-Koch-Stiftung und präsentiert von Bremen Zwei.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Die Nacht, 28. November 2019, 01:05 Uhr.