Diese Tipps sollten Sie mit in den Urlaub nehmen

Im Urlaub kann ganz schön viel schiefgehen. Diebstahl, Krankheit, Stress mit dem Mietwagen – wir erklären, was in diesen Situationen zu tun ist.

Eine Frau liegt an einem Strand und schläft, während jemand versucht, ihr das Handy zu klauen (gestellte Szene).
Wer im Urlaub bestohlen wird, sollte sich möglichst schnell bei den zuständigen Behörden melden. Bild: DPA | Christin Klose

1 Beklaut im Urlaub

Tasche weg, Portemonnaie weg, Dokument weg. Im Urlaub ist das besonders ärgerlich. Bevor die Ferien losgehen, können Reisende einige Vorkehrungen treffen. Sachen, die im Urlaub gar nicht gebraucht werden, am besten zu Hause lassen. Dazu zählen Dinge wie Bahncard oder Arbeitsschlüssel. Außerdem ist es sinnvoll, Kopien von wichtigen Unterlagen zu machen und getrennt von den Originalen aufzubewahren. Wenn der Ausweis geklaut wird, hat man es mit der Kopie bei Behörden deutlich leichter.

Nach einem Diebstahl sollten Urlauber schnell handeln. Wenn der Diebstahl auf dem Hotelgelände passiert ist, den Vorfall bei der Leitung melden. Danach zur örtlichen Polizei und eine Anzeige machen. Wenn der Diebstahl später oder gar nicht gemeldet wird, kann es zu Problemen mit der Versicherung kommen.

Bank- und Kreditkarten sofort sperren lassen. Das geht meistens mit einem Anruf bei der Bank ganz einfach, zumal die meisten eine 24-Stunden-Hotline besitzen. Dafür sollte man die Telefonnummer parat haben – vor dem Urlau am besten eine kleine Liste machen. Wenn der Ausweis weg ist, gibt es bei der deutschen Botschaft oder dem Konsulat provisorische Reiseausweise. Damit ist zumindest die Rückreise möglich. Dokumente wie den Führerschein können Urlauber erst wieder in Deutschland beantragen.

2 Krank im Urlaub

Ein Mann und eine Frau liegen in einem Hotelbett, die Frau hält sich die Hand auf die Stirn.
Bei einer Krankheit sollte auch im Ausland ein Arzt aufgesucht werden. Bild: DPA | Jens Kalaene

Auch im Urlaub kommt man um einen Arztbesuch mitunter nicht herum. Die Verbaucherzentrale warnt allerdings davor, dass beispielsweise Hotelangestellte häufig Privatärzte oder Kliniken empfehlen. Hinterher kann es Ärger mit den Abrechnungen geben, denn oft will die Krankenversicherung in Deutschland die Kosten nicht übernehmen.

Die Gesundheitskarte hat auf der Rückseite internationale Infos. Wird die Karte problemlos anerkannt, ist der Ablauf wie gewohnt. Andernfalls, und das ist im Ausland häufiger der Fall, zahlt erstmal der Kranke die Behandlungskosten. Die Quittingen unbedingt mitnehmen. Diese gehen hinterher an die örtliche Versicherung, die zumindest einen Teil zurückerstattet. Allerdings gibt es hier viele Ausnahmen. Am besten vorher bei der eigenen Krankenkasse nachfragen, was Reisende zu beachten haben. Eine spezielle Reisekrankenversicherung kann sinnvoll sein. Viele decken zum Beispiel den Rücktransport nach Deutschland ab, falls etwas Schlimmeres passiert ist. Darum kümmert sich eine normale Krankenversicherung nicht.

3 Mobil im Urlaub

Zwei junge Frauen haben eine Autopanne. Die eine telefoniert mit dem Handy, während die andere eine Straßenkarte studiert.
Bevor es mit dem Mietwagen auf Entdeckungstour geht, sollten einige formale Dinge geklärt werden. Bild: DPA | J.M. Guyon / CTK / CandyBox

Ein Mietwagen im Urlaub ist eine gute Möglichkeit, die Gegend auf eigene Faust zu entdecken. Doch bevor die Fahrt losgeht, sollten Urlauber einige formale Dinge beachten. In allen EU-Staaten ist ein Fahren mit deutschen Führerscheinen erlaubt. Außerhalb Europas ist allerdings häufig ein Zusatzdokument nötig, der sogenannte internationale Führerschein. Im Internet gibt es Informationen, in welchen Ländern Urlauber mit Mietwagen ein solches Dokument benötigen, beispielsweise auf der Homepage des ADAC.

Im Vorfeld sollte die Reisegruppe klären, wer berechtigt ist, sich ans Steuer zu setzen. Dabei ist die Frage entscheidend, wie das Auto versichert ist. Urlauber sollten darauf achten, ob etwas dazugezahlt werden muss, falls etwas passieren sollte. Im Zweifel sollten die Mieter eine zusätzliche Versicherung abschließen.

Eine weitere Kostenfalle ist die Einwegmiete. Falls Reisende ihr Auto nicht am Startpunkt der Reise sondern an einem anderen Ort abgeben, fallen häufig Kosten kann. Zum Schluss noch der goldene Tipp: sich über die Verkehrsregeln im Ausland informieren. Vor allem die Tempolimits sollten sich Reisende zu Herzen nehmen, zumal die Strafen in vielen Ländern deutlich heftiger sind als in Deutschland.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier läuft, 13. Juli 2018, 13:10 Uhr