Live-Hörspiel

Oliver Mommsen als "Dickie Dick Dickens"

Kriminalsatire auf der Bühne

Oliver Mommsen als Tatort-Kommissar Nils Stedefreund
Tatort-Kommissar Oliver Mommsen wechselt das Metier und schlüpft in die Rolle des Ganoven Dickie Dick Dickens.

Eine Legende der Radiounterhaltung erobert die Bretter, die die Welt bedeuten: Bremen Zwei und das Theater Bremen bringen die Kult-Hörspielserie "Dickie Dick Dickens" erstmalig und nur für einen exklusiven Abend als Live-Hörspiel auf die Bühne: Am Mittwoch, dem 19. Dezember, um 19:30 Uhr, im Theater am Goetheplatz. In der Titelrolle Oliver Mommsen – und zwar nicht als Kommissar, sondern als der Bösewicht "Dickie Dick Dickens".

Nach 17 Jahren Tatort-Kommissar als Kleinganove wieder auf die Bühne zurück zukommen ist der Hammer", freut sich Oliver Mommsen: "Dickie hat einen enormen Charme, ist enorm lustig, aber auch enorm konsequent in seiner Arbeit. Es fließt Blut, aber es fließt eher Kabarett-Blut."

Zusammen mit Schauspielerinnen und Schauspielern des Theater Bremen – Susanne Schrader, Guido Gallmann, Gabriele Möller-Lukasz, Martin Baum, Simon Zigah und Alexander Angeletta – erweckt Oliver Mommsen "Dickie Dick Dickens" erneut zum Leben. Live-Hörspiel, das heißt alle Stimmen, Musik und Geräusche werden live auf der Bühne gespielt und produziert – ein dreidimensionales Live-Erlebnis. Regie führt Radio-Bremen-Hörspielregisseur Hans Helge Ott. Die Bühnenzeichnung gestaltet der Bremer Karikaturist Till Mette.

DDD
In den 60er Jahren war die Kult-Hörspielserie "Dickie Dick Dickens" ein Straßenfeger.

Straßenfeger erlangte Kultstatus

Damit ist ein Klassiker des deutschen Kriminalhörspiels zurück: "Dickie Dick Dickens" von Radio Bremen. Die legendäre, nicht ganz ernst gemeinte Krimiserie war bei der Erstausstrahlung 1960/61 ein Straßenfeger und erlangte Kultstatus. Die 37 Folgen in drei Staffeln sind bis heute unvergessen. Die Mischung aus Spannung und Absurdität, slapstickartigen Szenen, purzelnden Wortkaskaden und -spielereien sorgten für schmunzelndes Amüsement.

In der Kriminalsatire übernimmt Dickie Dick Dickens im Jahr 1924 die Unterwelt von Chicago ("Tschaikeego") und wird vom kleinen unbedeutenden Taschendieb zum tonangebenden Gangsterboss. Seine treuen Weggefährten dabei sind der leicht verrückte Opa Crackle, der abergläubische Bonco, Juwelenhehler Josua Benedict Streubenguss und natürlich seine "sehr blonde Geliebte" Effi Marconi. Zusammen erleben sie die bizarrsten Geschichten, stets auf der Flucht vor der Polizei, gerecht im Kampf gegen skrupellose Bosse und Banden.

Karten gibt es für 15 Euro (ermäßigt 9 Euro) beim Theater Bremen und mit ein wenig Glück bei Bremen Zwei: Das Kultur- und Informationsprogramm von Radio Bremen verlost Tickets ab 1. Dezember onair, online und auf Facebook.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 14. Dezember 2018, 1:30 Uhr