Musikfest Bremen

Bremer Philharmoniker: Mahlers 10. Sinfonie

Konzertfassung von Yoel Gamzou

Bremer Philharmoniker in einem lichten Foyer
Bremer Philharmoniker Bild: Musikfest Bremen 2019 | Marcus Meyer

Die letzte Sinfonie Mahlers blieb unvollendet. Die Bremer Philharmoniker spielen Mahlers Sinfonie Nr. 10 in der Rekonstruktion von Yoel Gamzou, Generalmusikdirektor am Theater Bremen.

Die letzte Sinfonie Mahlers blieb unvollendet. Vom ersten Satz, dem Adagio, liegt eine ausgearbeitete Partitur vor, von den weiteren geplanten Sätzen nur Fragmente. Gustav Mahler verstarb vor der Vollendung seines Werkes.

Mahlers Sinfonie neu interpretiert

Yoel Gamzou geht durch eine Straße
Yoel Gamzou, Generalmusikdirektor am Theater Bremen Bild: Musikfest Bremen 2019 | Christian Debus

Yoel Gamzou kam früh mit Mahlers Sinfonien in Berührung. Nachdem er sich jahrelang mit der Zehnten beschäftigt hatte, stellte er 2010 eine vielbeachtete eigene Rekonstruktion des Werkes vor. Er nahm dabei den Standpunkt als Musiker und nicht als Musikwissenschaftler ein. Sein Ziel war es, den Geist hinter der Musik und den Seelenzustand Mahlers spürbar zu machen. Der Komponist hatte die Sinfonie Nr. 10 für seine Gattin Alma geschrieben, die gerade eine Affäre mit dem Architekten Walter Gropius hatte. In Gamzous Rekonstruktion ist Mahlers Gefühlswelt greifbar.

Diese Konzertfassung wird erstmals in Bremen während des Musikfestes von den Bremer Philharmonikern unter der Leitung von Gamzou gespielt.

Bremen Zwei zeichnet das Konzert auf und sendet es zu einem späteren Zeitpunkt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 10. August 2019, 19:05 Uhr