Senioren verängstigt und beklaut: Haftstrafen für falsche Polizisten

  • Landgericht Hannover verurteilt Betrüger-Bande
  • Falsche Polizisten machten vor allem alte Menschen per Telefon Angst und erpressten große Summen
  • Die Beute wurde immer in Bremen aufgeteilt
Einer Person werden Handschellen angelegt
Die Bande hat mehr als 700.000 Euro von ihren Opfern erbeutet. Bild: DPA | Julian Stratenschulte

Sie betrogen Senioren und teilten ihre Beute immer in Bremen auf: Das Landgericht Hannover hat am Dienstag eine Bande Krimineller zu langen Haftstrafen verurteilt. Die vier Männer und eine Frau hatten sich gegenüber älteren Menschen am Telefon als Polizisten ausgegeben und hohe Summen von ihren Opfern erbeutet. Dafür wurden sie zu Haftstrafen zwischen drei und zehn Jahren verurteilt. Ein weiterer Angeklagter erhielt wegen Beihilfe eine zweijährige Bewährungsstrafe.

Geld, Gold und Schmuck als Beute

Die Taten ereigneten sich zwischen Mai 2017 und September 2018 unter anderem in Niedersachsen, Ostwestfalen und Berlin. Die Masche war stets die gleiche: Ein Hintermann rief mit manipulierten Telefonnummern aus der Türkei an, sodass die Opfer auf ihrem Telefon-Display deutsche Nummern oder sogar die Notrufnummer 110 sehen konnten.

Den alten Menschen wurden in stundenlangen Telefongesprächen Angst gemacht vor Einbrecherbanden und Betrügern. Sie müssten deshalb ihre Wertgegenstände der Polizei übergeben. Tatsächlich deponierten sehr viele von ihnen fünfstellige Geldbeträge, Goldbarren und Schmuck an vereinbarten Orten, damit die vermeintlichen Polizisten sie abholten konnten. Insgesamt geht es um Beute im Wert von mehr als 700.000 Euro. Die hohen Summen hatten die Opfer teilweise für ihre eigene Beerdigung oder für die Kosten des Pflegeheims von Angehörigen gespart.

Telefonüberwachung überführt Betrüger

Die Ermittler waren den Betrügern nach einem Raubüberfall auf einen Mann im niedersächsischen Bad Pyrmont auf die Spur gekommen. Mit Hilfe von Telefonüberwachung konnte dann die Bande gefasst werden, die ihre Beute stets in Bremen teilte. Aus dem Vermögen einiger Angeklagter werden jetzt auf Anordnung des Gerichts mehrere Hunderttausend Euro eingezogen.

Rückblick 2018: Großrazzia gegen "Falsche Polizisten"

ein weißer Schriftzug mit dem Wort

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 3. Dezember 2019, 23:30 Uhr