Corona-Verdacht? Bloß nicht zum Arzt

Wer befürchtet, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, sollte nicht direkt zum Arzt. Sie sollten sich stattdessen an einige wichtige Vorsichtsmaßnahmen halten.

Eine Grafik mit drei unterschiedlichen Coronaviren.
Wer glaubt, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, sollte seinen Arzt und das Gesundheitsamt telefonisch kontaktieren. Bild: DPA | Maximilian Schönherr

Kontakt mit einer infizierten Person aus der Familie oder dem Freundeskreis, eine Reise in ein vom Coronavirus stark betroffenes Gebiet oder einfach der Gang durch eine Menschenmenge in der City – wie bei der normalen Grippe gibt es viele Möglichkeiten, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Hauptübertragungsweg ist eine Tröpfcheninfektion, aber auch eine Übertragung über die Hände ist möglich, falls sich eine infizierte Personen damit über die Augen, Nase oder Mund gestrichen hat.

Was aber tun, wenn man befürchtet, sich angesteckt zu haben? Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat da eine eindeutige Antwort: Auf keinen Fall direkt zum Arzt gehen. Stattdessen sollten einige Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden, um eine Weiterverbreitung des Virus zu verhindern.

Beachten Sie folgende Regeln:

  • Bleiben Sie zuhause in Quarantäne und vermeiden Sie nach Möglichkeit direkten Kontakt mit anderen Personen – es dauert bis zu 14 Tage, bis die Krankheit ausbricht
  • Informieren Sie das örtliche Gesundheitsamt
  • Rufen Sie Ihren Arzt an und besprechen Sie das weitere Vorgehen – außerhalb der Öffnungszeiten der Praxen ist die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Nummer 116 117 rund um die Uhr erreichbar
  • Sollten Sie Krankheitsanzeichen (z. B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit oder Muskel- und Gelenkschmerzen) feststellen, beachten Sie bitte die Husten- und Nies-Etikette (ausreichend Abstand und abwenden von anderen, benutzen von Einwegtaschentüchern) und achten Sie auf die Hände-Hygiene

Weitere wichtige Informationen rund um das Corona-Virus finden Sie unter anderem auf den Internetseiten der BZgA, des Robert-Koch-Institutes und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Coronavirus in Bremen: aktuelle Entwicklungen

Video vom 13. März 2020
Eine Aufnahme eines Schildes auf dem "Corona-Ambulanz" steht.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Nachrichten, 14. März 2020, 13 Uhr